Presse

GVS vergibt Förderpreis Junge Künstler

13 Nov

GVS vergibt Förderpreis Junge Künstler

Angela Grether

GasVersorgung Süddeutschland verstärkt Nachwuchsförderung - Die südkoreanische Künstlerin Jungmin Ryu ist Preisträgerin des GVS-Förderpreis Junge Künstler 2008. Den zweiten Platz vergab die Jury an Tommy Wonka; Drittplatzierter wurde Steffen Kugel.

Mehr

Stuttgart/Karlsruhe - 13. November 2008: Seit 2005 lobt die GasVersorgung Süddeutschland (GVS), Stuttgart, diesen Wettbewerb aus und ergänzte damit ihre vielfältige Nachwuchsförderung auch im Bereich Kunst. Der GVS-Förderpreis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert und richtet sich an alle Absolventen und Studierende der beiden Akademien der Bildenden Künste in Karlsruhe und Stuttgart. Zugelassen sind jeweils zehn Künstlerinnen und Künstler der beiden Akademien, die sich mit je zwei Arbeiten bewerben. Eine unabhängige Fachjury entscheidet über die Preisvergabe. Professor Dr. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, übernahm erneut die Schirmherrschaft. Vom 13. November bis 14. Dezember sind die Arbeiten in der GVS-Hauptverwaltung, Am Wallgraben 135 in Stuttgart ausgestellt.

Jungmin Ryu (geboren 1979 in Seoul) studierte von 2003 bis 2005 an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg Visuelle Kommunikation und seit 2005 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Professorin Cordula Guedemann Freie Grafik. Der Arbeit „Die Landschaft in einem Baum # 1“ hat die Jury den Hauptpreis von 5.000 Euro zugesprochen.

Tommy Wonka, 1979 in Weimar geboren, überzeugte mit seinem Werk „2. Kammer“. Er studiert seit 2005 Malerei bei den Professoren Nader Ahriman, Thomas Zipp und Daniel Roth an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.
Steffen Kugel, 1982 in Ludwigsburg geboren, erhielt für seine Arbeit „Im Werden begriffen“ den dritten Preis. Er studiert seit 2004 bei Professor Peter Chevalier an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Freie Malerei.

Für die GasVersorgung Süddeutschland ist Kunst ein Motor. „Wir nutzen den GVS-Förderpreis Junge Künstler, um den künstlerischen Nachwuchs im Technikland Baden-Württemberg wirkungsvoll zu fördern“, betont Dott.-Ing. Paolo Conti, Sprecher der GVS-Geschäftsführung. „Gleichzeitig bedeutet Kunst Kreativität, signalisiert Aufbruch, Neugierde und Beweglichkeit. Eigenschaften, die auch für ein Wirtschaftsunternehmen von entscheidender Bedeutung sind.“ Als große deutsche Gasgesellschaft, traditionell in Baden-Württemberg verwurzelt, sieht sich die GVS nicht nur als Energiedienstleister, sondern auch als verlässlicher, leistungsorientierter und kompetenter Partner für die Menschen und die Betriebe der Region. Daher engagiert sich das Unternehmen langfristig verstärkt im sozialen, sportlichen und kulturellen Bereich. Besonders die Nachwuchsförderung steht beim GVS-Sponsoring im Mittelpunkt.

„Aus Sicht der beiden Akademien der Bildenden Künste in Stuttgart und Karlsruhe ist es ein Glücksfall, dass sich die GasVersorgung Süddeutschland auch in diesem Jahr entschieden hat, einen Förderpreis für junge Künstler auszuschreiben“, verdeutlichen Prof. Erwin Gross, Rektor der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, und sein Stuttgarter Kollege Prof. Dr. Ludger Hünnekens. „Die baden-württembergischen Kunsthochschulen, die für eine exzellente Ausbildung von Künstlern und Kunsterziehern stehen, werden mit dem GVS-Förderpreis in die Lage versetzt, den jungen Künstlern ein öffentliches Forum zur Präsentation ihrer Arbeiten zu bieten. Dieser Schritt aus den Ateliers heraus und zugleich die Herausforderung, sich einer externen Jury zu stellen, ist Anreiz, Weiterbildung und unmittelbare Förderung ihrer künstlerischen Entwicklung und Selbstbestimmung.“

Jurymitglieder GVS-Förderpreis Junge Künstler 2008

  • Anja Casser
    Direktorin des Badischen Kunstvereins, Karlsruhe
  • Gregor Jansen
    Leiter Museum für Neue Kunst am Zentrum für Kunst- und Medientechnologie, Karlsruhe
  • Christian Marquart
    Chefredakteur und Herausgeber der Zeitschrift KULTUR, Stuttgart
  • Katrin Mundt
    Freie Kuratorin und Mitarbeiterin des Württembergischen Kunstvereins, Stuttgart
  • Rainer Wehr
    Galerist, Stuttgart
HINTERGRUND

Die GasVersorgung Süddeutschland zählt zu den großen Gasgesellschaften in Deutschland und beliefert Stadtwerke, regionale Gasversorger, Industriebetriebe und Kraftwerke im In- und Ausland mit Erdgas. 2007 lag der Gasabsatz bei rund 61 Milliarden Kilowattstunden. GVS betreibt ein rund 2000 Kilometer langes Gashochdrucknetz und profitiert von über 45 Jahren Erfahrung im Gashandel und Gastransport. Im Unternehmen arbeiten 232 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gesellschafter sind die EnBW und der italienische Energiekonzern Eni.

Anmerkung an die Redaktion

Die ausgezeichneten Werke sowie die Begründung der Jury für die Preisvergabe finden Sie unter www.gvs-erdgas.de, Bereich Land Leute Leben/Sponsoring. Gerne senden wir Ihnen die gewünschten Bilder auch per E-Mail.

Rückfragen richten Sie bitte an:

Angela Grether, Medienreferentin, GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Telefon: +49 (0) 711 7812 1322, E-Mail: a.grether@gvs-erdgas.de

Helmut Oehler wird neuer GVS-Bereichsleiter Vertrieb

Helmut Oehler wird neuer GVS-Bereichsleiter Vertrieb

01 Okt

Helmut Oehler wird neuer GVS-Bereichsleiter Vertrieb

Angela Grether

Helmut Oehler (47), Geschäftsführer der Watt Deutschland GmbH in Frankfurt, wird ab 1. Oktober 2008 Bereichsleiter Vertrieb bei der GasVersorgung Süddeutschland GmbH (GVS), Stuttgart.

Mehr

Stuttgart – 1. Oktober 2008: Helmut Oehler (47), Geschäftsführer der Watt Deutschland GmbH in Frankfurt, wird ab 1. Oktober 2008 Bereichsleiter Vertrieb bei der GasVersorgung Süddeutschland GmbH ( GVS), Stuttgart. Neben dem Gasabsatz im Stammland Baden-Württemberg zählt zu seinen Aufgabenschwerpunkten insbesondere der weitere Ausbau des In- und Auslandsgeschäfts der GVS bei Stadtwerken, regionalen Gasversorgern und Industriebetrieben. Darüber hinaus ist er verantwortlich für das GVS-Marketing und die weitere Geschäftsentwicklung. Er tritt die Nachfolge von Helmut Kusterer an.

Helmut Oehler, 1961 in Pforzheim geboren, studierte an der Universität Karlsruhe Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Energie- und Hochspannungstechnik. Nach seinem Studium war er mehrere Jahre in der Automobilbranche tätig, bevor er zur Badenwerk AG, der heutigen EnBW, ging und bis zum Leiter des Bereichs Sondervertragskunden aufstieg. 1998 wechselte er zur Schweizer Watt AG, um Watt Deutschland zu konzipieren und von Beginn an als Geschäftsführer aufzubauen. Aus dieser Zeit bringt er umfangreiche Erfahrung in liberalisierten Energiemärkten mit.
Darüber hinaus ist Helmut Oehler Vorstandsmitglied des Außenhandelsverband Mineralöl und Energie (AFM+E), im Verband der industriellen Kraftwirtschaft (VIK) engagiert und Lehrbeauftragter der Fachhochschule Offenburg.

Siehe auch unter "Downloads":
- Presseinformation als PDF
- Bild Helmut Oehler

8. GVS-Fachtagung "Erdgas als Kraftstoff"

8. GVS-Fachtagung "Erdgas als Kraftstoff"

18 Jul

8. GVS-Fachtagung "Erdgas als Kraftstoff"

Öffentlicher Personennahverkehr – Flottenbetreiber – Händlerschulungen - Immer mehr Autofahrer setzen auf Erdgas als Kraftstoff – gleichzeitig wird das Erdgas-Tankstellennetz immer dichter. Aus ganz Baden-Württemberg trafen sich auf Einladung der GasVersorgung Süddeutschland GmbH (GVS), Stuttgart, über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum 8. GVS-Erfahrungsaustausch „Erdgas als Kraftstoff“. Sowohl Stadtwerke als auch die Automobilbranche und Hersteller von Tankstellen waren vertreten.

Mehr

Rust/Stuttgart – 18. Juli 2008: GVS-Projektleiter Michael Kronenbitter zog bei seiner Begrüßung eine durchaus kritische Bilanz: Weltweit sind mehr als 8,7 Millionen Erdgasfahrzeuge unterwegs; die meisten Erdgasauto gibt es mit 1,7 Millionen in Argentinien. In Europa steht Italien mit 433. 000 Erdgasfahrzeugen auf Platz eins – dagegen machen sich die rund 68.000 Erdgasautos auf Deutschlands Straßen sehr bescheiden aus. „Wir spüren eine deutliche Nachfragesteigerung. Je weiter die Spritpreis steigen, desto attraktiver wird Erdgas.“ 
 
Inzwischen sind in Baden-Württemberg 92 Erdgas-Tankstellen in Betrieb und dort wurden im vergangenen Jahr rund 130 Millionen Kilowattstunden Erdgas abgesetzt; bundesweit ist das Tankstellennetz für Erdgas auf rund 780 angewachsen. Bis Ende 2009 soll die Zahl 1000 geknackt werden. 
 
Kronenbitter forderte alle Teilnehmer auf, besonders die Umwelt – und Kostenvorteile beim Erdgasantrieb noch transparenter zu machen: „Das neue Geschäftsfeld muss weiter aktiviert werden. Nicht nur die Anzahl der Tankstellen, sondern auch die Technik hat einen Standard erreicht, auf dem wir aufbauen können. Um jedoch die Tankstellen auslasten zu können, müssen wir gemeinsam dafür Sorge tragen, dass genügend Fahrzeuge mit Erdgasantrieb auf die Straße kommen.“ 
 
In die gleiche Kerbe schlug Maik Hendler vom Initiativkreis Erdgas als Kraftstoff (IEK). Er forderte alle auf, den Nachfragedruck zu erhöhen, Werbung zu koordinieren und motiviert im neuen Absatzgebiet zu agieren. Der IEK sieht seine zentralen Aufgaben vor allem darin, den Gasabsatz zu steigern, Schwachstellen zu analysieren sowie aktive Informations- und Lobbyarbeit zu leisten. Auch die Fahrzeugentwicklung ist von großer Bedeutung. Besonders die zahlreichen Flottenbetreiber stehen im Fokus. Ob Kurierdienste, Gebäudereiniger, Pflegedienste oder Taxi-Betriebe, sie alle profitieren gleichermaßen vom preiswerten und schadstoffarmen Kraftstoff. „Wir müssen die verschiedenen Marktpartner abholen und mit „ins Boot“ nehmen. Bleiben Sie Unternehmer – werden Sie nicht zu Unterlassern!“, forderte der IEK-Vertreter mit Nachdruck. 
 
Ob Erdgas im ÖPNV, ein erster Erfahrungsbericht über 25 Erdgasbusse für Ravensburg – von der Idee bis zur Umsetzung - , die Weiterentwicklung der Erdgas-Tankstellentechnik sowie der Einfluss der Politik waren umfassend diskutierte Themen. Klare Wünsche und Forderungen nach mehr Fahrzeugmodellen gingen beim Podiumsgespräch an die Vertreter der Autohersteller Daimler, Fiat, Opel und Volkswagen. Denn darin waren sich alle Tagungsteilnehmer einig: Wir müssen „Gas geben“, damit Erdgasfahrzeuge weiter „Fahrt aufnehmen“. 
 
Anmerkung an die Redaktion 
Rückfragen richten Sie bitte an: 
GasVersorgung Süddeutschland GmbH  
Angela Grether 
Medienreferentin 
Tel.: +49 (0) 711 7812 1322 
Fax: +49 (0) 711 7812 1480 
E-Mail: a.grether@gvs-erdgas.de

GVS mit neuem Erscheinungsbild

GVS mit neuem Erscheinungsbild

19 Mai

GVS mit neuem Erscheinungsbild

Angela Grether

Die GVS GasVersorgung Süddeutschland stellt sich auch in ihrer äußeren Gestalt den Herausforderungen eines liberalisierten Gasmarktes.

Mehr

Stuttgart, 19. Mai 2008: Das neue Firmenlogo ist das Herzstück des neu entwickelten Corporate Designs (CD).

Der intensive Wettbewerb und die globalen Anforderungen im nationalen und internationalen Energiemarkt haben die Rahmenbedingungen für die Energieversorgungsunternehmen grundlegend geändert. Gestaltungswille und Anpassungsfähigkeit sind gleichermaßen gefragt und führen zu zeitgemäßen Lösungen. „Um dem Wandel in Markt und Wettbewerb Rechnung zu tragen und auch nach außen offensiv zu signalisieren, wurde das Erscheinungsbild der GVS überarbeitet und aktualisiert“ , betonen die drei Geschäftsführer Paolo Conti, Dr. Jörg Burkhardt und Hans-Günther Meier.

Das neue Logo verbindet die Vergangenheit mit der Gegenwart und hat den Blick in die Zukunft gerichtet. „Das Zeichen, das wir setzen, ist nicht völlig anders als bisher. Es zeigt auch die Wurzeln des Unternehmens, die Tradition und unsere langjährige Erfahrung beim Handel und Transport von Erdgas“, so Paolo Conti weiter.

Mit stets gleicher Linienstärke konzipiert, symbolisiert das neue GVS-Signet die Rohrleitungen zum Transport von Erdgas. Das abstrahierte, gelbfarbene A, das sich an den Schriftzug hängt, ergibt das Wort Gas und visualisiert damit das Produkt . Gleichzeitig kann dieses Element auch als Pfeilspitze interpretiert werden und den Transportprozess symbolisieren. Zusammen mit dem V in GVS bildet das A eine Schnittstelle zwischen oben und unten, zwischen Anbieter und Kunde. Das Logo setzt sich zusammen aus dem GVS-Symbol und dem Schriftzug.

Bilder der GVS Logo-Präsentation sind unter "downloads" verfügbar.
Bildunterschrift: Die GVS-Geschäftsführung präsentiert das neue Firmenlogo: v.l.: Hans-Günther Meier - Dott.-Ing. Paolo Conti (Sprecher) - Dr. Jörg Burkhardt.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1961 hat die GVS viel investiert, um ein modernes Erdgas-Hochdrucksystem von nahezu 2000 Kilometer in Baden-Württemberg und in den angrenzenden Regionen aufzubauen und instand zu halten. Die Kompetenz aus über 45 Jahren Erfahrung im Handel und Transport von Erdgas sowie umfangreiche Dienstleitungen machen das Unternehmen zu einem leistungsstarken Partner für Stadtwerke und Industriebetriebe.

Anmerkung an die Redaktion:
Rückfragen richten Sie bitte an:
Angela Grether
Medienreferentin der GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Tel.: +49 (0) 711 7812 1322
a.grether@gvs-erdgas.de

13 Mai

Umbauarbeiten an der GVS-Gasstation Kirrlach nahezu abgeschlossen

Angela Grether

Waldweg im Distrikt „Obere Lußhardt“ gesperrt - Die Umbauarbeiten an der Station Kirrlach im Staatswald, Distrikt 1 „Obere Lußhardt“, sind nahezu abgeschlossen. Als letzte Maßnahme verlegt die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) vom 14. bis 30. Mai im Brandlacher Richtweg ein Elektrokabel.

Mehr

Waghäusel-Kirrlach/Stuttgart: Der Weg ist daher in diesem Zeitraum für Fahrzeuge, Freizeitsportler und Spaziergänger gesperrt. GVS bittet hierfür um Verständnis. Die Baumaßnahme an dem Knotenpunkt der Erdgasleitungen und der Station ist mit den zuständigen Behörden und dem Forstamt abgestimmt.

HINTERGRUND

Erdgasfernleitungen – sicher und umweltschonend
Erdgas wird umweltschonend gefördert und transportiert. Die Transportwege für Erdgas liegen unsichtbar unter der Erdoberfläche - von den Lagerstätten bis zu den Kunden im Haushalt, Gewerbe und Industrie. Erdgasfernleitungen befördern große Energiemengen sicher, schnell und wirtschaftlich. Sie sind zugleich eine äußerst umweltschonende und effiziente Art des Energietransports.
Strenge Sicherheitsanforderungen an den Betrieb und an das eingesetzte Material sowie regelmäßige intensive Kontrollen mit modernster Technik während des Betriebs sorgen für den hohen Sicherheitsstandard dieser Transportsysteme.

Die GasVersorgung Süddeutschland

  • zählt zu den großen Gasgesellschaften in Deutschland

  • beliefert Stadtwerke, regionale Gasversorger, Industriebetriebe und Kraftwerke im In- und Ausland mit Erdgas

  • betreibt ein 1949 Kilometer langes Gashochdrucknetz

  • profitiert von über 45 Jahren Erfahrung im Gashandel und Gastransport

  • beschäftigt 232 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  • Gesellschafter sind die EnBW und der italienische Energiekonzern Eni
a
Back to Top