Presse

Temperaturregression für Kalenderjahre 2020-2024

10 Jul

Attraktive Temperaturregression für Kalenderjahre 2020-2024

Angela Grether

Modell mit bis zu fünf Tranchen pro Jahr sehr flexibel/ Webbasierte Analysten-Konferenz liefert aktuelle Preis- und Trendentwicklungen

Mehr

„Wir erweitern den Lieferzeitraum bei den Temperaturregressionen um das Kalenderjahr 2024“, erläutert GVS-Vertriebsleiter Tobias Göser. „Unsere Kunden profitieren von der Niedrigpreisphase und können damit Mengen ihres Portfolios bis ins Kalenderjahr 2024 absichern.“

Das neue Produkt umfasst einen fünfjährigen Lieferzeitraum mit einer Liefermenge von insgesamt 250 GWh und gilt für alle Marktgebiete. Mit bis zu fünf Tranchen pro Jahr und einer jährlichen Mindestmenge von  10 GWh/a ist das Modell sehr flexibel. Dabei können die Tranchen auch digital fixiert werden. Somit sind die Kunden immer auf dem aktuellen Stand, haben eine Online-Übersicht über bereits fixierte und noch offene Tranchen– und das alles auch mobil. Durch die einfache Handhabung und die vollständige Automatisierung können die Prozesskosten sowohl auf Kunden- als auch auf Lieferantenseite deutlich gesenkt werden.

Tobias Göser: „Um die aktuellen Preis- und Trendentwicklungen des Energiemarktes zu erkennen und auf Basis der aktuellen Fundamentaldatenentwicklungen bewerten zu können, bietet die GVS darüber hinaus eine 14-tägliche  webbasierte Analysten-Konferenz an. Dieser Energie Call beinhaltet neben den Fundamentaldatenentwicklungen der Energiemärkte auch die technische Chartanalyse von Kursentwicklungen.

Interessenten können den Energie Call kostenlos testen: Hierzu einfach eine Anfrage an info(at)gvs-erdgas-dot-de stellen.

19 Jun

Kostenlose Online-Simulation SPOTpool

Marktzugang Strom und Pooling von Spotmarktmengen vor Abgabe an EPEX

Mehr

E-Point ist wieder gewachsen. Das Simulations-Tool zu SPOTpool ist jetzt auf E-Point online. Interessenten laden direkt ihre historischen Nominierungen für Strom bei Stunden- und Viertelstunden-Auktionen an der EPEX Spot (European Power Exchange) hoch. In der Community SPOTpool sparen die Kooperationspartner Börsengebühren und schaffen Kooperationseffekte durch gegenläufige Nominierungen, da die Spotmarktmengen vor Abgabe an die EPEX zusammengefasst und gepoolt werden. Einzige Voraussetzung für die Simulation ist die kostenlose Registrierung auf E-Point unter www.e-point.de.

„Die Teilnehmer profitieren stark von den Kooperationseffekten in Form von vermiedenen Börsen-Transaktionsgebühren und Clearing-Entgelten“, so GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler. „Die „Kaufen“-Positionen von Stadtwerken stehen dabei häufig den Verkaufs-Positionen von Kraftwerken gegenüber. Das ist besonders vorteilhaft. Wie auch bei unserem Rechnungsbilanzkreis BIKpool verteilen wir die Kooperationseffekte verursachungsgerecht und transparent.“
SPOTpool besteht aus zwei Komponenten, die im monatlichen Dienstleistungsentgelt enthalten sind: Zum einen den Spotzugang für die Day-Ahead  Stundenauktion Strom (12:00 Uhr) und für die Intraday-Viertelstundenauktion (15:00 Uhr) an der EPEX Spot für physische Lieferung in Deutschland für den Folgetag. Zum anderen die Mitgliedschaft in der Kooperation SPOTpool, in dem zusätzlich alle Positionen der Partner saldiert und danach in die Auktionen gegeben werden. GVS garantiert die Lieferung der nominierten Mengen zum Preis der EPEX und bietet dabei einen einfachen und kostengünstigen Workflow an. Dazu gibt es ein Online-Reporting auf dem Energie-Marktplatz E-Point.

Produktbeschreibung
Mit SPOTpool bietet GVS einen Spotzugang für unlimitierte Gebote an den Stunden-/ Viertelstunden-Auktionen der EPEX Spot an. Der Pool-Partner nominiert am Vortag in einem automatisierten Workflow seine Mengen und wird am Folgetag zum jeweiligen Auktionspreis der EPEX Spot mit den gesamten nominierten Mengen beliefert.
Zeitgleich werden alle gegenläufigen Nominierungen der Teilnehmer saldiert und nur die saldierten Positionen an die EPEX Spot gegeben.
Die Pool-Teilnehmer sparen dadurch Transaktionsgebühren und Clearing-Entgelte der ECC (European Commodity Clearing). Die Kostenvorteile werden vollständig und verursachungsgerecht unter den Pool-Partnern aufgeteilt.
Der Ablauf ist denkbar einfach: Die jeweiligen Fahrpläne werden per E-Mail in einem fest definierten Excel-Format gesendet; ebenso die Bestätigung der Geschäfte. Die Mindest-leistung pro Stunde bzw. Viertelstunde beträgt 1 kW. REMIT-Meldungen können optional von GVS übernommen werden. Membership-Gebühren der EPEX sind nicht separat zu entrichten. Für die Teilnahme am SPOTpool sind die entsprechenden vertraglichen Vereinbarungen mit GVS ausreichend.
Weitere Informationen finden Sie unter www.e-point.de.

Medienkontakt
Angela Grether
GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0711 7812-1322
E-Mail: a.grether(at)gvs-erdgas-dot-de
www.gvs-erdgas.de  

Helmut Kusterer (links) wird von GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler in den Ruhestand verabschiedet. Foto: A. Strickling

29 Apr

„Die Energie in Person“

Helmut Kusterer geht nach 15 Jahren bei der GVS in Ruhestand - er bleibt Geschäftsführer der Tender365 GmbH

Mehr

Mit einer internen Feier verabschiedete die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) ihren langjährigen Leiter Helmut Kusterer in den Ruhestand. Als Geschäftsführer der Tender365 GmbH bleibt Kusterer in der Energiebranche allerdings weiter aktiv.

„Du hast in Deinem umfangreichen Tätigkeitsfeld die GVS in den vergangenen 15 Jahren weiterentwickelt und geprägt – und das mit Weitblick, Sachverstand, Kreativität und Herzblut“, bedankte sich GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler in seiner Rede. „Mit Deinem ausgeprägten Willen zum Erfolg beim Erschließen neuer Wege, mit Beharrlichkeit und Durchsetzungsvermögen sowie mit Deiner Dienstleistungsmentalität und Deinem Beziehungsmanagement hast Du viele GVS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motiviert und den Servicegedanken vorgelebt.“

Als Leiter Vertrieb Dienstleistungen und Business Development war Kusterer Triebfeder für die Digitalisierung des GVS-Geschäfts: Die Entwicklung, Vermarktung und Fortschreibung des Energiemarktplatzes E-Point sowie die Gründung der OTC-Plattform Tender365 sind dafür gute Belege. Ebenso war er zuständig für die strategische Geschäftsanbahnung, die Analyse und Bewertung der allgemeinen Marktentwicklung sowie für die vertriebsgerechte Optimierung der Beschaffungsstrukturen. Kusterer leitete Sonderprojekte wie Beteiligungsveräußerungen, Schiedsverfahren oder die Einführung des ETRM Systems. Als Bereichsleiter Vertrieb verantwortete er von 2004 bis 2008 den Absatz im In- und Ausland. Er ist gefragter Redner, Gesprächs- und Interviewpartner sowie Autor zahlreicher energiewirtschaftlicher Fachpublikationen.

Von 2002 bis 2004 war Helmut Kusterer Geschäftsführer der EnBW Energy Solutions GmbH und leitete die Bereiche Personal, Unternehmensstrategie, Controlling und Finanzen. In den Jahren 2001 und 2002 führte er die Geschäfte der EnBW Contracting GmbH. Kusterer arbeitete von 1984 bis 2001 bei Fichtner GmbH & Co.KG und verantwortete in den letzten Jahren den Bereich Geschäftsentwicklung. Zuvor war er als Vertriebsleiter der Fichtner Development Engineering GmbH und als Senior Consultant tätig.

Neue Ziele steuern Götz Karcher, Dr. Michael Rimmler, Sven Kraus und Tobias Göser bei der GVS an. Foto: Strickling

23 Apr

GVS stellt sich neu auf

Neue Ziele bei GVS steuern Götz Karcher und Sven Kraus mit GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler und Vertriebschef Tobias Göser an

Mehr

Mit einer modernen Organisationstruktur und zwei neuen Führungskräften schärft die GasVersorgung Süddeutschland GmbH (GVS), Stuttgart, ihr Profil und fokussiert den Dienstleistungsgedanken und die Produktentwicklung. Neu geschaffen beziehungsweise neu zugeschnitten sind die Bereiche Geschäftsentwicklung, Finanzen & Operations und Vertrieb.  

Götz Karcher (42) verantwortet den Bereich Geschäftsentwicklung mit Produkt-, Dienstleistungs- und Plattformentwicklung, Markt- und Wettbewerbsanalysen, das Themenfeld Beratung sowie die IT-Entwicklung mit Fokus auf Architekturen und Applikationen. 
Sven Kraus (51) führt den Bereich Finanzen & Operations. Dazu zählen das Rechnungswesen, Abrechnung, Vertragsvalidierung, regulatorisches Reporting, die Fachbetreuung ETRM sowie  IT-Systemwartung und-betreuung. 
Tobias Göser (34) leitet weiterhin den GVS-Vertrieb, in dem nun Dienstleistungen  - inklusive digitaler Services -  und Produkte zusammengefasst sind. 
Helmut Kusterer (65), langjähriger Leiter Vertrieb Dienstleistungen, geht bei GVS zum 30. April  in den Ruhestand und konzentriert sich danach ganz auf die Geschäftsführung der Tender365 GmbH.

GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler: „Durch die neue Organisation mit Matrixelementen sind wir schnell, flexibel und innovativ im Energiemarkt aktiv – das ist der Anspruch unserer Kunden bei Produktlösungen und Dienstleistungen. Mit kurzen Entscheidungswegen und cross-funktionalen Projektteams sind wir noch kundennäher, schlagkräftiger und effizienter bei Stadtwerken und Industriebetrieben - gerade auch im digitalen Bereich. Damit steigern wir die Wachstumschancen in Deutschland und dem angrenzenden Ausland (Schweiz, Österreich, Fürstentum Liechtenstein) und bauen unsere Position weiter aus. Mit Götz Karcher und Sven Kraus konnten wir zwei kompetente und erfahrene Experten gewinnen, die bei GVS klare Impulse für die Zukunft setzen und den gesunden Ausbau des Unternehmens weiter vorantreiben.  Ich danke Helmut Kusterer für seine langjährige und visionäre Arbeit – insbesondere bei der Entwicklung und Vermarktung unseres Energie-Marktplatzes E-Point und der Ausschreibungsplattform Tender365.“

Götz Karcher, Jahrgang 1977, ist Wirtschaftswissenschaftler und Diplomkaufmann. Er leitete seit 2010 bei der Mainova AG das Sachgebiet Online Kommunikation/ Digitales Marketing und war zuvor in verschiedenen Full Service Online-Agenturen tätig. Mit ihm gewinnt GVS einen Energiefachmann, der digitale Kultur, IT Know-how und Methodenkompetenz für die zielgerichtete Weiterentwicklung mitbringt.

Sven Kraus, Jahrgang 1967, ist Elektroingenieur und Controller. Seit 1995 ist er in der Energiewirtschaft tätig, zuletzt als Geschäftsführender Gesellschafter der bks Energie GmbH und bei  agriKomp GmbH als Mitglied der Geschäftsleitung mit nationalen und internationalen Aufgaben. Davor arbeitete  er in leitender Funktion in zahlreichen Gesellschaften im EnBW-Konzern.

GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler übergibt die Spende aus dem Kalenderverkauf. Christina Benz freut sich über 7.500 Euro für die Kinderhilfsaktion Herzenssache e.V. Foto: Strickling

03 Apr

Spendenübergabe an Kinderhilfsaktion Herzenssache

Geld stammt aus dem Kalenderverkauf 2019

Mehr

7.500 Euro für benachteiligte Kinder!  „Herzenssache und GVS sagen Danke“, betonen GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler und Herzenssache-Botschafterin Christina Benz bei der Übergabe. Sie bedankt sich damit auch bei allen Kalenderfreunden, die den Kalender 2019 erworben haben.

Christina Benz: „Schützen, unterstützen und stark machen – das ist unsere Aufgabe. Herzenssache hilft da, wo's brennt. Mit dem Ziel, dass Kinder und Jugendlichen, die im Südwesten Deutschlands leben, auf Dauer gleiche Chancen haben.“
„Wir spenden bereits zum achten Mal  für die Aktion Herzenssache und werden das auch im kommenden Jahr fortsetzen“, betont Michael Rimmler. „Unsere Kalender sind sehr begehrt und entwickeln sich zu Sammlerstücken. Mit den traumhaft anmutenden Bildern und den liebevoll gestalteten Monatsblättern passt der GVS-Kalender hervorragend zu Herzenssache. Kinderzeichnungen werden von Katharina Tersch-Baurmann und Sahar Aharoni zu einzigartigen Kunstwerken veredelt. In diesem Jahr haben Mitarbeiterkinder das Blatt für den Monat Mai gestaltet.“
 

a
Back to Top