Presse

24 Nov

GVS :connect 2021 – Gemeinsam digital

Angela Grether

Gemeinsam digital. Unter diesem Motto steht die GVS :connect 2021 vom 2. bis 4. Februar 2021. An drei Tagen bietet die GVS sowohl hochkarätige Vorträge und eine spannende Podiumsdiskussion als auch persönliche Termine mit den GVS-Expert*innen.

Mehr

Interaktive digitale Formate wie Design Thinking Workshop und Barcamp zählen ebenso dazu wie Produktlabor und Produktvorstellungen. Kunden und Interessenten können sich in Einzelgesprächen informieren oder aber in Guided Tours den Energie-Marktplatz E-Point mit seinen vielfältigen Angeboten digital erleben und kennenlernen.

Unter connect.gvs-erdgas.de kann ab dem 26. November der Termin mit einem Klick im Kalender eingetragen werden. Ab dem 15. Dezember ist die Online-Anmeldung zu den verschiedenen Angeboten freigeschaltet.

GVS-Geschäftsführer Michael Rimmler: „Aktuell. Informativ. Kompakt. Dafür steht unsere digitale Veranstaltung GVS :connect 2021. Unser Fokus liegt dabei auf dem fachlichen Austausch und dem Dialog mit Kunden, Interessenten und Geschäftspartnern. Mit der Verschiebung in die digitale Welt tragen wir der aktuellen Corona-Lage Rechnung. Es ergeben sich dadurch aus unserer Sicht auch ganz neue Chancen und Möglichkeiten. Wie bei einer Präsenzveranstaltung stehen alle GVS-Expert*innen für Gespräche zur Verfügung. Außerdem kann bei den vielfältigen Formaten mit den Referent*innen der Energiebranche, der Politik und Wissenschaft gemeinsam diskutiert werden. Wir bleiben in Verbindung: 100 Prozent persönlich – 100 Prozent digital!“

04 Nov

Marktnews der GVS

Angela Grether

Informativ. Aktuell. Kompakt. Dafür stehen das Gasmarkt- und das Chart-Telegramm der GVS. Die Stuttgarter Analysten beschäftigen sich laufend mit den Markt- und Preisentwicklungen der Energiemärkte und teilen ihr Know-how.

Mehr

In der aktuellen Ausgabe des Gasmarkt-Telegramms geht es unter anderem um den Report der Internationalen Energieagentur (IEA), dem Redispatch 2.0 oder dem Konflikt in Bergkarabach und seinen Auswirkungen auf den Öl- und Gasmarkt. Im Gastkommentar beleuchten Robin Stalbovs, zuständig bei der GVS für Governance, Risk, Compliance, und GVS-Jurist Dragan Alexander die Herausforderungen in der Umsetzung des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG).

Das Gasmarkt-Telegramm erscheint monatlich und ist kostenlos. Lediglich die einmalige Anmeldung ist notwendig. Im wöchentlichen Chart-Telegramm betrachten die Analysten die aktuellen preisbeeinflussenden Fundamentaldaten. Charts mit Strom- und Gas-Preisentwicklungen runden das Telegramm ab.  

Zu den Marktnews in E-Point

Zur Anmeldung des Chart- und/oder Gasmarkt-Telegramms

Probeexemplar

GVS-Kalender 2021

03 Nov

Mit Schwung und Lebensfreude durch das Jahr

Angela Grether

Am 19. November startet der Verkauf für den Kalender 2021. Erneut bietet die GVS eine limitierte Auflage der liebevoll gestalteten Motive an und spendet den Erlös an Herzenssache, der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank. Der Preis bleibt gleich: 35 Euro pro Stück. Für den aktuellen Kalender wurde ein Best-of der Jahre 2009-2019 zusammengestellt.

Mehr

Inzwischen sind die Kalender Kult und überzeugen mit einem ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter. Nicht nur was die Machart angeht: Auf jedem Kalenderblatt gibt es allerhand Details zu entdecken. Mit viel Energie und Leidenschaft waren zahlreiche kreative Köpfe und fleißige Hände aktiv.

GVS-Geschäftsführer Michael Rimmler: „Wir wünschen allen viel Freude mit den bunten und lebensfrohen Motiven. Sie sollen alle Betrachter mit Schwung, Lebensfreude und Zuversicht durch das Jahr begleiten. In jedem Motiv ist das Herzblut und die positive Energie des ganzen Teams zu spüren: von den Kindern, den Künstlern Sahar Aharoni und Katharina Tersch-Baurmann, den Mitarbeitern der Firma Stober aus Eggenstein beim Druck, bei Prägung und Veredelung, und auch bei den Projektverantwortlichen der GVS. Diese „positive Energie“ lacht dem Betrachter aus jedem Blatt entgegen!“

Rückblick

Seit 2004 bedankt sich die GVS bei Kunden und Geschäftspartnern mit dem liebevoll gestalteten Kalender. Immer wieder kamen Anfragen, ob der Kalender auch gekauft werden kann. Das Interesse war so hoch, dass sich die Geschäftsführung 2013 entschlossen hat, eine limitierte Menge zugunsten der Kinderhilfsaktion Herzenssache e.V. zu verkaufen. Seither spendet GVS alljährlich aus dem Verkaufserlös an die Herzenssache. Die Kinderhilfsaktion hat sich das Ziel gesetzt, in zahlreichen Projekten Kinder und Jugendliche in Baden-Württemberg, in Rheinland-Pfalz und im Saarland zu schützen, unterstützen und stark zu machen.

Mit dem Kalender 2014 wurden erstmals Kinder aus geförderten Projekten der Herzenssache eingebunden. Ein SWR-Filmteam begleitete die Malaktion in Tauberbischofsheim beim Netzwerk Familie. Kinder des Kindergästehauses der Caritas Stuttgart – ebenfalls ein Projekt, das von Herzenssache gefördert wird -malten 2015 beim SWR-Sommerfestival auf dem Jubiläumsstand von Herzenssache Bilder für das Märzmotiv. Mädchen und Jungen der ARCHE IntensivKinder waren auch sehr ideenreich und seit 2016 gestalten die Mitarbeiterkinder der GVS den Kalender mit.

09 Okt

E-Point Review: Frischer Blick auf etablierte Plattform

Angela Grether

Die studentische Unternehmensberatung INTEGRA e.V. aus Mannheim unterstützte die GasVersorgung Süddeutschland bei der Weiterentwicklung und Qualitätssicherung des Energie-Marktplatzes E-Point.

Mehr

„Anfang 2017 starteten wir mit E-Point“; so GVS-Geschäftsführer Michael Rimmler. „Seither hat die Digitalisierung gerade auch in der Energiebranche enorm Fahrt aufgenommen und ist in Beschaffung, Vertrieb und Verwaltung voll etabliert und nicht mehr wegzudenken. Bei GVS zum Beispiel hat das digitale Geschäft im Gas- und Strombereich bereits einen Anteil von über 40 Prozent.

Da uns bereits eine studentische Unternehmensberatung bei der Konzeption und Implementierung der Plattform E-Point unterstützte, war es für uns logisch und folgerichtig, auch beim Review die aktuellen wissenschaftlichen Inhalte aus dem Studium zu nutzen. Gerade auch deshalb, weil alle relevanten Wissenscluster im Team mitarbeiteten.“

E-Point entwickelte sich in den vergangenen Jahre kontinuierlich weiter: Zahlreiche Tools für den Kauf und Verkauf von Strom und Gas sowie Funktionalitäten und Schnittstellen für die Abwicklung und Verwaltung der Geschäfte kamen hinzu. Doch in einem Wettbewerbs- und Marktumfeld, das sich stetig und immer schneller ändert, ist Qualitätssicherung, Orientierung an Marktentwicklungen, Neuausrichtung und stetige Weiterentwicklung entscheidend. Wird die Plattform den Kundenanforderungen nach wie vor gerecht? Orientiert sich E-Point eng an den Marktveränderungen? Welche Bedürfnisse haben die User? Sind die Tools smart und einfach zu nutzen? Das sind nur einige der Fragestellungen, die das Studententeam untersuchte und bewertete.

GVS-Projektleiterin Sonja Baumann: „Von der studentischen Unternehmensberatung erhielten wir eine unabhängige, externe Analyse und Bewertung von E-Point. Unter anderem betrachtete das Team Funktionen, Tools, Erscheinungsbild und Handling  mit einem ganz unverstellten Blick. Gleichzeitig untersuchten sie neutral und unvoreingenommen die Markt- und Wettbewerbsfähigkeit des Portals und seiner Tools. Sie ermittelten ein State-of-the-Art Anforderungsprofil der Kunden in Bezug auf  Funktionalität, Usability und Bedarfe. Kundeninterviews, Workshops mit dem erweiterten GVS-Team zählten ebenso dazu wie eigene Marktrecherchen zu Plattformanbietern der verschiedenen Branchen sowie Analysen des Wettbewerbs.“

Der Zeitplan und der Umfang waren ambitioniert und in drei Phasen gegliedert: Plattform- und Marktanalyse, Nutzenvalidierung und Design-Thinking-Workshop sowie Funktionsvalidierung und Vertriebsstrategie. Das vierköpfige Team bearbeitete zügig und umfassend die komplexe Aufgabenstellung und leitete Handlungsempfehlungen ab. Michael Rimmler: „Ich bin beeindruckt, wie die Studierenden mit ihrer innovativen, durchaus unkonventionellen und nicht eingefahrenen Arbeits- und Denkweise die zahlreichen Aufgabenpakete bearbeiteten und gemeinsam mit dem Projektteam diskutierten. Es war ein echtes Win-win-Erlebnis: inspirierend und mit kreativen Lösungsansätzen.“

www.e-point.de

Bildnachweis: Grether

02 Okt

Digitales Format: GVS Experten-Talk stark nachgefragt

Angela Grether

Aktuell. Informativ. Relevant. Das waren die Maxime des 6. GVS Experten-Talks. Über 100 Vertreter*innen der Branche verfolgten online die Veranstaltung am 1. Oktober und tauschten sich intensiv mit den Referenten aus. Die Inhalte waren breit gefächert und die Agenda reichte vom Status Quo Green Deal der EU und der nationalen Wasserstoffstrategie über die Energiemärkte im Corona-Modus bis hin zum Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) und der Marktgebietszusammenlegung.

Mehr

GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler: „Die Themenauswahl mit hochkarätigen Experten stimmte, das Online-Format kam gut an und die hohe Teilnehmerzahl mit vielen Fragen an die Referenten  haben unsere Erwartungen deutlich übertroffen. Gewünscht wurde ein regelmäßiges Update zu den vorgestellten Themenbereichen.“ Dr. Michael Wunnerlich, Mitglied der Geschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin, und Geschäftsführer der EU-Vertretung des BDEW in Brüssel, informierte über den aktuellen Stand des European Green Deal. Das Ziel  ist ambitioniert: Bis 2050 sollen in der Europäischen Union die Netto-Emissionen von Treibhausgasen auf null reduziert sein und somit die EU als erster Kontinent klimaneutral werden.

In seinem Impulsvortrag stellte Dr. Stefan Kaufmann, Innovationsbeauftragter „Grüner Wasserstoff“ der Bundesregierung, die Nationale Wasserstoffstrategie vor. Er ist Dreh- und Angelpunkt für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik und will dafür sorgen, dass die ambitionierten Ziele zeitnah umgesetzt werden.

Jost Böttner, Trading, Analytics, und Marc Glaßner, Analytics, EnBW AG, betrachteten die Energiemärkte im Corona-Modus, die Auswirkungen der Pandemie und richteten auch den „Blick nach vorne“. Im Fokus standen die Analyse der Rohstoffmärkte und die Analyse der weltwirtschaftlichen Lage auf dem CO2-Markt.

Wie ist der aktuelle Stand beim Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG), welche Entwicklungen sind abzusehen und womit ist zu rechnen? Themen, die Dragan Alexander, GVS-Jurist, und Robin Stalbovs, zuständig für Risk & Compilance bei der GVS, beleuchteten. Für die Unternehmen spielt der enge Zeitrahmen eine gewichtige Rolle. Zum 1. Januar 2021 wird das neue Gesetz wirksam, was eine gezielte Vorbereitung aufgrund des Zeitdrucks und der noch ausstehenden Durchführungsverordnungen weiter erschwert. Es ist entscheidend, die aktuellen Entwicklungen beim  Gesetz über den nationalen Zertifikatehandel für Brennstoffemissionen im Blick zu haben. 

Seit Jahren steht die Marktgebietszusammenlegung auf der Agenda der Branche. Dominik Wörsdörfer, Market Design & Regulatory Affairs, EnBW AG, ist ein fundierter Kenner und arbeitet intensiv an der reibungslosen Umsetzung mit. Kaum jemand kennt die Stolpersteine und Hindernisse besser als er. Mit dem neuen gemeinsamen Marktgebiet soll bis Herbst 2021 einer der attraktivsten und zukünftig liquidesten Gashandelsplätze Europas entstehen.

Aller Vorträge hier: https://www.gvs-erdgas.de/expertentalk/

Bildunterschrift: GVS-Geschäftsführer Michael Rimmler begrüßt die über 100 Teilnehmer beim 6. GVS Experten-Talk.

a
Back to Top