Presse

Fotonachweis: heide kratz | fotodesign;

23 Sep

GVS verlängert vorzeitig mit Rimmler

Angela Grether

Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) als alleinige Gesellschafterin der GasVersorgung Süddeutschland GmbH (GVS) hat den Geschäftsführervertrag mit Michael Rimmler (45) vorzeitig um fünf Jahre verlängert. Der promovierte Volkswirt steht seit April 2017 an der Spitze der GVS.

Mehr

„Die Vertragsverlängerung“, so GVS-Aufsichtsratsvorsitzender Markus Baumgärtner, „beginnt am 1. April 2020. Wir haben den Beschluss so frühzeitig gefasst, um zum einen die Kontinuität im Unternehmen zu sichern - mit klarem Fokus auf Dienstleistungen und Produktentwicklungen. Zum anderen soll die moderne Organisation der GVS mit agilen Arbeitsformen und cross-funktionalen Projektteams vorangetrieben und so die GVS noch marktorientierter aufgestellt werden. Hierfür ist Michael Rimmler der richtige Mann. Wir sind sehr zufrieden mit der bisher von Herrn Rimmler geleisteten Arbeit.“

Michael Rimmler: „Ich freue mich sehr über die vorzeitige Vertragsverlängerung, zeigt sie doch Wertschätzung für mich und das Team und ist Ausdruck von Vertrauen in die weitere Entwicklung der GVS. Die Aufgabenstellungen sind vielfältig: Wir arbeiten unter anderem intensiv an weiteren Tools für E-Point, an neuen Communities, initiieren Kampagnen, bauen unser Kundenportfolio aus und denken auch in Richtung eines neuen Portals für Stadtwerke.“

 

Michael Rimmler, 1973 in Heidelberg geboren, studierte nach dem Abitur Volkswirtschaft an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg und Swansea, Wales. Von 2000 bis 2004 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Uni Heidelberg tätig. Weitere Stationen des Diplom-Volkswirts waren die Forschungsstelle Marktorientiertes Steuersystem der Uni Heidelberg, Deloitte & Touch GmbH, Mannheim, im Bereich Tax Consulting, sowie eine Tätigkeit als Senior Consultant bei der SE Scherbeck Energy GmbH, Hürth. Ab 1. April 2009 leitete er bei der GVS das Fachgebiet Angebotserstellung/Pricing und verantwortete bereits ein Jahr später den gesamten Bereich Gaseinkauf, Portfolio- und Risikomanagement. Ab Juni 2015 bis zu seiner Bestellung als GVS-Geschäftsführer war er im Handel der EnBW   für die Pricing-Schnittstelle Gas zu den Konzernvertrieben und Operations, später für Gas-Origination, zuständig.

 

Über die GVS

Die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) mit Sitz in Stuttgart ist seit 1961 Partner von Stadtwerken, regionalen Energieversorgern und Industrieunternehmen im In- und Ausland. Neben Gas und Strom bietet die GVS den Marktpartnern vielfältige energienahe Dienstleistungen. Schwerpunkte sind Online-Geschäfte und -Applikationen über die Plattform E-Point, die Rechnungsbilanzkreiskooperation im Gas und neuerdings auch für Strom, Beratungen zu Bilanzkreis- und Portfoliomanagement sowie zu komplexen Produkten.

Im Unternehmen arbeiten 68 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alleiniger Gesellschafter ist die EnBW.

Stolz präsentieren die Kinder ihre Arbeiten für den GVS-Kalender 2020.

07 Aug

Kindermalaktion für den GVS-Kalender 2020

Angela Grether

Kinder helfen Kinder – Spende für Herzenssache e.V.

Mehr

Sie waren mit Feuereifer dabei. 30 Kinder der GVS-Mitarbeiter zeichneten, schnitten und klebten bunte Bilder für die beliebten Kalender. Über diese freuen sich zu Weihnachten nicht nur Partner und Kunden der GVS, sondern auch die Kinderhilfsaktion Herzenssache e.V.  Die Kinderzeichnungen werden von Katharina Tersch-Baurmann und Sahar Aharoni zu einzigartigen Kunstwerken veredelt.
 
Erneut verkauft  das Stuttgarter Unternehmen ab November eine limitierte Auflage und spendet dann bereits zum neunten Mal für benachteiligte Kinder.  GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler: „Die Jungen und Mädchen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter malten mit großer Begeisterung und es entstanden Tiere, Pflanzen, Fabelwesen, Burgen, Raumfahrer und utopische Welten. Mit dem Kalender schenken wir ein ganzes Jahr Freude. Und wir unterstützen gleichzeitig wichtige Projekte für Kinder.“

31 Jul

Technische Chartanalyse – begleitende Schulungen und Trainings

Angela Grether

Von Basisschulungen für Anfänger bis hin zu Fortgeschrittenen / Inhalt sind maßgeschneidert für den jeweiligen Bedarf und Wissenstand der Teilnehmergruppe

Mehr

„Optimale Beschaffungszeitpunkte für Gas und Strom durch entsprechende Chart-Analysen erkennen und bewerten, das bietet das Tool der GasVersorgung Süddeutschland (GVS) auf E-Point“, so Dr. Sonja Baumann, Analystin bei der GVS.

Um neben der reinen Betrachtung von Kursverläufen der Standardhandelsprodukte eine objektivere Aussage zu Trendentwicklungen und Handelssignalen zu erhalten, bietet die GVS Schulungen und Trainings zur technischen Chartanalyse an: von Basisschulungen für Anfänger bis hin zu weit Fortgeschrittenen wird der Inhalt und die Art der Schulungen und Trainings maßgeschneidert auf die jeweiligen Teilnehmergruppen und deren Fragestellungen abgestimmt.

Im Vordergrund stehen die Anwendung der verschiedenen Chartanalyse-Werkzeuge und deren Interpretation. So zum Beispiel:  Wie erkenne ich Trends und Signale? Wie funktionieren die verschiedenen Indikatoren und welche Aussagen können sie in welchen Marktsituationen liefern? Wie verlässlich sind Handelssignale?

Das Charting-Tool ist übersichtlich, intuitiv bedienbar und verfügt über 100 Trendfolgeindikatoren und Oszillatoren. Zusammen mit intelligenten Zeichentools ermöglicht das Modul auf E-Point individuelle Chartanalyse auf professionellem Niveau. Weitere Informationen unter www.e-point.de und telefonisch unter 0711 7812-2020 bei Dr. Sonja Baumann.

Zusätzliche Daten und Fakten für fundierte Entscheidungen gibt es im wöchentlichen GVS Chart-Telegramm, im 14-täglichen GVS Energie Call sowie im monatlichen GVS Gasmarkt-Telegramm.

HINTERGRUND
Mit der Online-Plattform E-Point für Gas und Strom trägt die GVS der zunehmenden Digitalisierung im Energiegeschäft Rechnung. Seit 2017 können Stadtwerke, Weiterverteiler  und Industriebetriebe ihre Geschäfte effizient, transparent, sicher und zu minimalen Prozesskosten vorbereiten, vollziehen und verfolgen. Sie erhalten über die Plattform alle wichtigen Markt- und Preisinformationen, einen attraktiven direkten Marktzugang für den Kauf und Verkauf von Gas und Strom zu Realtime-Preisen sowie die gesamte Abwicklung und Verwaltung. E-Point bildet alle Geschäftsprozesse ab: Von der Vorbereitung einer Transaktion bis zur umfassenden Portfoliobewertung und entsprechendem Reporting.

Temperaturregression für Kalenderjahre 2020-2024

10 Jul

Attraktive Temperaturregression für Kalenderjahre 2020-2024

Angela Grether

Modell mit bis zu fünf Tranchen pro Jahr sehr flexibel/ Webbasierte Analysten-Konferenz liefert aktuelle Preis- und Trendentwicklungen

Mehr

„Wir erweitern den Lieferzeitraum bei den Temperaturregressionen um das Kalenderjahr 2024“, erläutert GVS-Vertriebsleiter Tobias Göser. „Unsere Kunden profitieren von der Niedrigpreisphase und können damit Mengen ihres Portfolios bis ins Kalenderjahr 2024 absichern.“

Das neue Produkt umfasst einen fünfjährigen Lieferzeitraum mit einer Liefermenge von insgesamt 250 GWh und gilt für alle Marktgebiete. Mit bis zu fünf Tranchen pro Jahr und einer jährlichen Mindestmenge von  10 GWh/a ist das Modell sehr flexibel. Dabei können die Tranchen auch digital fixiert werden. Somit sind die Kunden immer auf dem aktuellen Stand, haben eine Online-Übersicht über bereits fixierte und noch offene Tranchen– und das alles auch mobil. Durch die einfache Handhabung und die vollständige Automatisierung können die Prozesskosten sowohl auf Kunden- als auch auf Lieferantenseite deutlich gesenkt werden.

Tobias Göser: „Um die aktuellen Preis- und Trendentwicklungen des Energiemarktes zu erkennen und auf Basis der aktuellen Fundamentaldatenentwicklungen bewerten zu können, bietet die GVS darüber hinaus eine 14-tägliche  webbasierte Analysten-Konferenz an. Dieser Energie Call beinhaltet neben den Fundamentaldatenentwicklungen der Energiemärkte auch die technische Chartanalyse von Kursentwicklungen.

Interessenten können den Energie Call kostenlos testen: Hierzu einfach eine Anfrage an info(at)gvs-erdgas-dot-de stellen.

19 Jun

Kostenlose Online-Simulation SPOTpool

Marktzugang Strom und Pooling von Spotmarktmengen vor Abgabe an EPEX

Mehr

E-Point ist wieder gewachsen. Das Simulations-Tool zu SPOTpool ist jetzt auf E-Point online. Interessenten laden direkt ihre historischen Nominierungen für Strom bei Stunden- und Viertelstunden-Auktionen an der EPEX Spot (European Power Exchange) hoch. In der Community SPOTpool sparen die Kooperationspartner Börsengebühren und schaffen Kooperationseffekte durch gegenläufige Nominierungen, da die Spotmarktmengen vor Abgabe an die EPEX zusammengefasst und gepoolt werden. Einzige Voraussetzung für die Simulation ist die kostenlose Registrierung auf E-Point unter www.e-point.de.

„Die Teilnehmer profitieren stark von den Kooperationseffekten in Form von vermiedenen Börsen-Transaktionsgebühren und Clearing-Entgelten“, so GVS-Geschäftsführer Dr. Michael Rimmler. „Die „Kaufen“-Positionen von Stadtwerken stehen dabei häufig den Verkaufs-Positionen von Kraftwerken gegenüber. Das ist besonders vorteilhaft. Wie auch bei unserem Rechnungsbilanzkreis BIKpool verteilen wir die Kooperationseffekte verursachungsgerecht und transparent.“
SPOTpool besteht aus zwei Komponenten, die im monatlichen Dienstleistungsentgelt enthalten sind: Zum einen den Spotzugang für die Day-Ahead  Stundenauktion Strom (12:00 Uhr) und für die Intraday-Viertelstundenauktion (15:00 Uhr) an der EPEX Spot für physische Lieferung in Deutschland für den Folgetag. Zum anderen die Mitgliedschaft in der Kooperation SPOTpool, in dem zusätzlich alle Positionen der Partner saldiert und danach in die Auktionen gegeben werden. GVS garantiert die Lieferung der nominierten Mengen zum Preis der EPEX und bietet dabei einen einfachen und kostengünstigen Workflow an. Dazu gibt es ein Online-Reporting auf dem Energie-Marktplatz E-Point.

Produktbeschreibung
Mit SPOTpool bietet GVS einen Spotzugang für unlimitierte Gebote an den Stunden-/ Viertelstunden-Auktionen der EPEX Spot an. Der Pool-Partner nominiert am Vortag in einem automatisierten Workflow seine Mengen und wird am Folgetag zum jeweiligen Auktionspreis der EPEX Spot mit den gesamten nominierten Mengen beliefert.
Zeitgleich werden alle gegenläufigen Nominierungen der Teilnehmer saldiert und nur die saldierten Positionen an die EPEX Spot gegeben.
Die Pool-Teilnehmer sparen dadurch Transaktionsgebühren und Clearing-Entgelte der ECC (European Commodity Clearing). Die Kostenvorteile werden vollständig und verursachungsgerecht unter den Pool-Partnern aufgeteilt.
Der Ablauf ist denkbar einfach: Die jeweiligen Fahrpläne werden per E-Mail in einem fest definierten Excel-Format gesendet; ebenso die Bestätigung der Geschäfte. Die Mindest-leistung pro Stunde bzw. Viertelstunde beträgt 1 kW. REMIT-Meldungen können optional von GVS übernommen werden. Membership-Gebühren der EPEX sind nicht separat zu entrichten. Für die Teilnahme am SPOTpool sind die entsprechenden vertraglichen Vereinbarungen mit GVS ausreichend.
Weitere Informationen finden Sie unter www.e-point.de.

Medienkontakt
Angela Grether
GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0711 7812-1322
E-Mail: a.grether(at)gvs-erdgas-dot-de
www.gvs-erdgas.de  

a
Back to Top