Presse

24. September 2012: Energie für Bildung – Preisübergabe: Das Projekt „Umweltmentoren“ der Realschule Am Salinensee in Bad Dürrheim ist Sieger des GVS-Wettbewerbs Energie für Bildung. (v.l.n.r.) Ulrich Köngeter, Geschäftsführer des Zweckverbandes Gasfernversorgung Baar, Bürgermeister Walter Klumpp, Schulleiter Frank Müller, Projektleiterin Juliane Schlegge und Angela Grether, GVS Stuttgart. Bild: Muth

21 Sep

„Umweltmentoren“ der Realschule Am Salinensee gewinnen

Angela Grether

Schüler lernen von Schülern Umweltschutz: Zu Mentoren ausgebildete Jugendliche trainieren schul- und klassenübergreifend nachhaltiges Verhalten zum Erhalt der Natur. Kurse wie Abfallrecycling oder Energiemanagement erarbeiten sie selbst.

Bild: Muth

Mehr

Bad Dürrheim/Stuttgart, 24. September 2012

Die „Umweltmentoren“ der Realschule Am Salinensee werden von der GasVersorgung Süddeutschland (GVS) mit dem Energie für Bildung-Preis ausgezeichnet. Das Schülerprojekt ermöglicht Jugendlichen, umweltbewusstes Handeln zu lernen und sich als Mentoren ausbilden zu lassen. In dieser Funktion sensibilisieren sie andere Kinder für das Umweltthema und leiten sie ganz praktisch zum Mülltrennen oder Energiesparen an. „Die Kurse erarbeiten die Mentoren selbst und halten sie nicht nur an unserer Schule, sondern auch in Einrichtungen der Umgebung“, sagt Schulleiter Frank Müller. Die jungen Umweltschutzexperten gestalten auch die Aktionstage zum Recycling von Gefahrenstoffen sowie die Experimentiertage der Bad Dürrheimer Grundschulen mit. „Die Schüler müssen sich überlegen, welches Thema sie auf welche Weise vermitteln wollen. Auf jeden Fall tun sie es anders als Lehrer – und das ist auch das Besondere“, so Frank Müller. „Gerade Dinge, die auch unbequem sind, wie Geräte ganz abzuschalten, nehmen die Kinder und Jugendlichen besser von ihresgleichen an.“ Nebeneffekt: Vieles wird auch zu Hause an die Eltern weitergegeben.

Die Jury des Wettbewerbs Energie für Bildung überzeugten gleich mehrere Aspekte des Projektes „Umweltmentoren“: einerseits die Vielfältigkeit der Themenwahl und die selbständige Entwicklung von Veranstaltungen. Andererseits gefielen der übergreifende Ansatz, der nicht nur die ganze Realschule Am Salinensee integriert, sondern auch Einrichtungen der Umgebung. „Sich bilden und andere ausbilden ist eine besonders intensive Form des Lernens. So wird nachhaltiges Handeln wirklich verinnerlicht“, betont die Projektleiterin der GVS-Ausschreibung Angela Grether.

Auch der Bürgermeister von Bad Dürrheim, Walter Klumpp, der sich besonders für Umweltprojekte an Schulen einsetzt, freut sich über die Auszeichnung: „Die Schülermentoren sind wichtige Impulsgeber für Klimaschutzaktivitäten an den Schulen. Sie übernehmen auf vorbildliche Art und Weise Verantwortung für die Umwelt.“

Mit dem Wettbewerb Energie für Bildung möchte die GVS dazu beitragen, Projekte in die Öffentlichkeit zu rücken und zu unterstützen, bei denen das Interesse von Kindern und Jugendlichen für technisch-naturwissenschaftliche Themen nachhaltig gefördert wird. Die “Umweltmentoren” der Realschule Am Salinensee werden das Preisgeld von 1.000 Euro in verschiedene Anschaffungen für das Projekt investieren: einen Kohlenstoffdioxid-Datenlogger, einen leistungsstarken Laptop mit diversen Programmen sowie ein Abfalleimersystem zur richtigen Mülltrennung in den Klassenzimmern.

Über die Umweltmentoren der Realschule Am Salinensee in Bad Dürrheim

Das Schüler-Umweltmentoren-Projekt wurde 2008 auf Initiative von Fachlehrer Michael Fuchs in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium an der Realschule Am Salinensee ins Leben gerufen. Schüler werden in Kursen an der Schule oder in Schulungen im Ministerium in Stuttgart ausgebildet und erhalten ein entsprechendes Zertifikat. Als “Umweltmentoren” bieten sie schul- und klassenübergreifend Aktionen an. Von der 4. bis zur 10. Klasse haben seit Beginn des Projektes ca. 450 Schüler teilgenommen. Mittlerweile sind die Umweltmentoren eine feste Intituiton in der Umgebung und werden auch von der Stadt unterstützt und gefördert. “Wir können beim Klimaschutz nur Erfolg haben, wenn wir die Thematik auch schon jungen Menschen vermitteln”, unterstreicht Ulrich Köngeter, Geschäftsführer des Zweckverbandes Gasfernversorgung Baar, und Jurymitglied Energie für Bildung, die Bedeutung des “Schüler für Schüler Umweltprojektes”.

Über den Wettbewerb „Energie für Bildung“

Die GasVersorgung Süddeutschland führt den Wettbewerb Energie für Bildung im dritten Jahr durch. Mitmachen können alle öffentlichen und gemeinnützigen Einrichtungen aus Baden-Württemberg, die Projekte planen oder durchführen, bei denen das Interesse von Kindern und Jugendlichen für Naturwissenschaft und Technik gefördert wird. Die monatlichen Sieger werden mit bis zu 1.000 Euro ausgezeichnet. Ab sofort können sich Projekte für das erste Halbjahr 2013 bewerben. In diesem Jahr wurden bereits folgende Projekte ausgezeichnet: das Projekt „Strahlende Lichtobjekte“ des Kinder- und Jugendtreffs Münster in Stuttgart, die Thermographie-AG des Salier-Gymnasiums Waiblingen, die Begabtenförderung im Schülerlabor Mathematik am Karlsruher Institut für Technologie, das Lernlabor „ExploHeidelberg“, die „Lernwerkstatt Naturwissenschaft“ des Vereins Kooperation Fachschule Jugendhilfe am Hochrhein e.V. , das Projekt der PH Karlsruhe „Make Sience“, und das „Wasserforschungsprojekt” des Kindergartens St. Verena in Wangen/Allgäu.

Der Wettbewerb ist Teil des gesellschaftlichen Engagements der GVS im Bereich der Nachwuchsförderung. Hintergrund sind der zunehmende Fachkräftemangel in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen und die sinkenden Studierendenzahlen in diesen Fächern. Eine Ursache dafür ist fehlendes Interesse an diesen Themen. Dem möchte die GasVersorgung Süddeutschland mit ihrem Engagement entgegenwirken. Die im Rahmen des Wettbewerbs prämierten Projekte haben deshalb auch eine Vorbildfunktion.

Die Jury besteht aus Dr. Ute Hänsler, Wissenschaftsjournalistin, Prof. Dr. Detlef Löhe, Vizepräsident des KIT, Ulrich Köngeter, Geschäftsführer Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH, Dott. Scipione Chialà, Sprecher der GVS-Geschäftsführung, und Tanja Neff, GVS-Betriebsratsvorsitzende.

Projektbüro
GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Projektbüro Energie für Bildung
Schulze-Delitzsch-Straße 7
70565 Stuttgart
Fax: 0711 7812-1480

Medienkontakt
Angela Grether
GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Medienreferentin
Tel.: 0711 7812-1322
Fax: 0711 7812-1480 
a.grether@gvs-erdgas.de
 

Treffen mit Johann Lafer: Die Erstplatzierten der 32. Baden-Württembergischen Jugendmeisterschaften der Köche treffen auf der Stromburg Johann Lafer. (v.r.) Dunja Schlamminger, Geschäftsführerin Berufsausbildung der DEHOGA Baden-Württemberg; der Drittplatzierte Philipp Arenz vom Elztalhotel, Johann Lafer, Jugendmeister Alexander Neuberth, Eva Maria Rühle, DEHOGA-Bundesbeauftragte für Berufsbildung, und Angela Grether, Medienreferentin der GVS.

07 Aug

Nachwuchsköche treffen Johann Lafer

Angela Grether

GVS lobt Sonderpreis für baden-württembergische Nachwuchsköche aus

Mehr

Stromburg/Stuttgart, 

„Es war eine beeindruckende Begegnung mit Fernsehkoch Johann Lafer“, schwärmen die Preisträger der 32. Baden-Württembergischen Jugendmeisterschaften der Köche. Auf Einladung der GasVersorgung Süddeutschland GmbH (GVS), Stuttgart, fuhren die Erstplatzierten Alexander Neuberth und Philipp Arenz in das renommierte Hotel und Sternerestaurant „Stromburg“. Nicht nur der Blick hinter die Kulissen und in die Töpfe war faszinierend, sondern auch das ausgefeilte gastronomische Gesamtkonzept, die Kochschule, das Fernsehstudio und die umfangreiche Produktreihe überzeugten die Nachwuchsköche. „Johann Lafer nahm sich sehr viel Zeit und erläuterte uns ausführlich seine Philosophie: ausgesuchte regionale Lebensmittel, frisch und schonend verarbeitet – und den Mut, den eigenen Kochstil zu finden und ständig weiter zu entwickeln.“

HINTERGRUND

Einmal im Jahr verleiht die GVS die attraktiven Leistungspreise. Die Auszeichnung erhalten seit 2001 die drei Sieger der baden-württembergischen Jugendmeisterschaften der Köche. Als Preis erhalten die drei Erstplatzierten von der GVS einen Besuch bei Sterneköchen wie Johann Lafer oder Harald Wohlfahrt. „Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist ein wichtiger Marktpartner für die GVS. Bereits seit vielen Jahren pflegen wir eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, begründet Angela Grether, Medienreferentin der GVS, das Engagement der großen deutschen Gasgesellschaft bei der DEHOGA-Nachwuchsförderung.

Über die GVS

Die Erdgashandels- und Vertriebsgesellschaft GasVersorgung Süddeutschland GmbH zählt zu den großen Gasgesellschaften in Deutschland und beliefert Stadtwerke, regionale Gasversorger, Industriebetriebe und Kraftwerke im In- und Ausland mit Erdgas. 2011 lag der Gasabsatz bei über 50 Mrd. Kilowattstunden und die Umsatzerlöse betrugen 1,32 Mrd. Euro.Im Unternehmen arbeiten 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gesellschafter ist die EnBW Eni Verwaltungsgesellschaft mbH.

Das gesellschaftliche Engagement umfasst neben dem Sonderpreis für die Jugendköche den Wettbewerb „Energie für Bildung“ zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses, im Radsport den GVS Erdgas-Schüler Cup, den Camillo-Michele-Gloria-Preis zur Förderung junger Künstler, Leistungspreise für den Nachwuchs in der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Zudem ist die GVS Hauptsponsor des Science Centers „experimenta“ in Heilbronn.

Preisübergabe an die jungen Forscher. Kindergarten St. Verena aus Wangen gewinnt mit Wasserforschungsprojekt. Leiterin Jenny Ries und Pfarrer Michael Schuhmacher von der katholischen Kirchengemeinde St. Martin nehmen von Angela Grether, GVS-Projektleiterin Energie für Bildung, die Auszeichnung in Empfang. Mit dabei (v.l.) Markus Mohr, Thüga Energie, Christina Brugger, Personal und Schulamt Stadt Wangen, sowie die Projektleiterinnen des Wasserforschungsprojekts Regina Woidschützke und Doris Städele.

24 Jul

Kindergarten St. Verena aus Wangen gewinnt Wettbewerb Energie für Bildung mit Wasserforschungsprojekt

Angela Grether

Lernen durch Forschen oder Forschen lernen: Mit Neugier und eigenen Fragen gestal-ten Kindergartenkinder ein Wasserforschungsprojekt und werden an den verantwor-tungsvollen Umgang mit der wertvollen Ressource herangeführt

Mehr

Wangen/Stuttgart, 24. Juli 2012. Die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) prämiert im Wettbewerb Energie für Bildung das Wasserforschungsprojekt des Wangener Kindergartens St. Verena. Kinder zwischen 4 und 6 Jahren beschäftigen sich dort mit dem Thema Wasser. Das Projekt wurde von den Kindern ausgewählt und entwickelt sich allein durch ihre Ideen und Fragen: Warum schwimmen Seerosenblätter? Welche Tiere leben im Wasser? Warum schlafen Fische mit offenen Augen? Antworten werden auf Ausflügen zu umliegenden Gewässern und bei spielerischen Experimenten im Kindergarten selbst entdeckt und „erlebt“. „Die Kinder setzen sich aktiv mit ihren Fragen auseinander. Wir Erzieher begleiten und un-terstützen, ohne vorzugeben“, erklärt die Kindergartenleiterin Jenny Ries die Vorgehensweise. Ganz selbstverständlich lernen die Kinder dabei die Bedeutung von Wasser für Mensch, Tier und Natur kennen und im eigenen Rahmen gewissenhaft damit umzugehen. „Unsere Kindergartenkinder haben tausend Fragen und lieben es, auf eigene Faust Dinge zu entdecken und auch umzusetzen. Den Spaß am Forschen und Weiterdenken wollen wir fördern und entwickeln.“ sagt Erzieherin Doris Städele, die das Wasserprojekt leitet.

Dieses pädagogische Konzept – durch selbstständiges Forschen zu lernen – bewertet die Wettbewerbs-Jury als besonders innovativ für diese Altersgruppe. Angela Grether, Projektleiterin des GVS-Wettbewerbs lobt ebenfalls diesen Ansatz: „So kann schon bei sehr jungen Kindern der Grundstein gelegt werden für ein späteres Interesse an Wissenschaft und Forschung.“ Ebenso erscheint der Jury die Beschäftigung mit dem Thema Wasser, das bislang in Deutschland eher wenig Aufmerksamkeit erfährt, richtig und wichtig.

Pfarrer Michael Schuhmacher von der katholischen Kirchengemeinde St. Martin, dem Träger des Kindergartens, freut sich über die Auszeichnung: „Wir sind stolz auf die wertvolle pädagogische Arbeit unseres Kindergartens. Dieser schöne Preis spornt uns an, genauso weiter zu machen.“

Mit dem Wettbewerb „Energie für Bildung“ möchte die GVS dazu beitragen, Projekte in die Öffentlichkeit zu rücken und zu unterstützen, bei denen das Interesse von Kindern und Jugendlichen für technisch-naturwissenschaftliche Themen nachhaltig gefördert wird. Mit dem Preisgeld von 1.000 Euro möchte der Kindergarten einen Wassertisch mit Ablauf, Messzylinder, Lupen, Kunststoffbecher oder Eimer zum weiteren kreativen Erforschen von Wasser anschaffen.

Über das Wasserforschungsprojekt des St. Verena Kindergartens

Im katholischen Kindergarten St. Verena in Wangen/Allgäu ist die Projektarbeit ein sehr großer Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit. Seit April 2012 beschäftigten sich Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren mit dem Thema Wasser. Die Fragen der Kinder werden gesammelt und bestimmen den Projektplan. Sie lernen, sich aktiv mit der Materie auseinander zu setzen. Lösungen und Antworten werden auf Ausflügen zu Flüssen, Bächen und Teichen in der Umgebung selbst entdeckt oder bei spielerischen Experimenten hautnah erlebt. Die Kinder erfahren, wie wichtig Wasser für unser Leben ist und dass jeder in seinem Rahmen verantwortungsbewusst damit umgehen kann.

Über den Wettbewerb „Energie für Bildung“

Die GasVersorgung Süddeutschland führt den Wettbewerb Energie für Bildung im dritten Jahr durch. Mitmachen können alle öffentlichen und gemeinnützigen Einrichtungen aus Baden-Württemberg, die Projekte planen oder durchführen, bei denen das Interesse von Kindern und Jugendlichen für Naturwissenschaft und Technik gefördert wird. Die monatlichen Sieger werden mit bis zu 1.000 Euro ausgezeichnet. Ab sofort können sich Projekte für das erste Halbjahr 2013 bewerben. In diesem Jahr wurden bereits das Projekt „Strahlende Lichtobjekte“ des Kinder- und Jugendtreffs Münster in Stuttgart, die Thermographie-AG des Salier-Gymnasiums Waiblingen, die Begabtenförderung im Schülerlabor Mathematik am Karlsruher Institut für Technologie, das Lernlabor ExploHeidelberg, die „Lernwerkstatt Naturwissenschaft“ des Vereins Kooperation Fachschule Jugendhilfe am Hochrein e.V. und das Projekt der PH Karlsruhe „Make Sience“ ausgezeichnet.

Der Wettbewerb ist Teil des gesellschaftlichen Engagements der GVS im Bereich der Nachwuchsförderung. Hintergrund sind der zunehmende Fachkräftemangel in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen und die sinkenden Studierendenzahlen in diesen Fächern. Eine Ursache dafür ist fehlendes Interesse an diesen Themen. Dem möchte die GasVersorgung Süddeutschland mit ihrem Engagement entgegenwirken. Die im Rahmen des Wettbewerbs prämierten Projekte haben deshalb auch eine Vorbildfunktion.

Die Jury besteht aus Dr. Ute Hänsler, Wissenschaftsjournalistin, Ulrich Köngeter, Geschäftsführer Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH, Dott. Scipione Chialà, Sprecher der GVS-Geschäftsführung, und Tanja Neff, GVS-Betriebsratsvorsitzende.

GVS-Leistungspreise für den Nachwuchs im Handwerk Sanitär-Heizung-Klima. Mit den Landessiegern Florian Bögner und Maximilian Behr freuen sich Manfred Stather, Vorsitzender des Fachverbands Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg, und Günther Hanninger, zuständig für die SHK-Berufsausbildung, sowie Angela Grether von der GasVersorgung Süddeutschland. Foto: Oral

29 Jun

Leistungspreis für den Nachwuchs im Handwerk Sanitär-Heizung-Klima

Angela Grether

Wir fördern junge Talente im Handwerk. GasVersorgung Süddeutschland zeichnet Landessieger aus. Foto: Oral

Mehr

Freiburg/Stuttgart; 29. Juni 2012: Maximilian Behr erzielte beim praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend auf Landesebene in der Berufsgruppe Anlagenmechaniker den 1. Platz. Florian Bögner war bei den Ofen- und Luftheizungsbauern erfolgreich. Dafür bekamen sie von der GasVersorgung Süddeutschland GmbH (GVS), Stuttgart, am Verbandstag des Fachverbands Sanitär-Heizung-Klima einen Förderpreis überreicht. „Aus- und Weiterbildung ist Teil unserer Unternehmenskultur. Deshalb setzen wir uns auch für die Förderung junger Handwerkstalente ein. Insbesondere das Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk ist für uns ein wichtiger Marktpartner, mit dem wir seit Jahren eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit pflegen“, begründete Angela Grether, Medienreferentin der GVS, das Engagement in der handwerklichen Berufsausbildung bei der Preisübergabe.

Mit ihren hervorragenden Ergebnissen beim Landeswettbewerb haben die Nachwuchshandwerker bewiesen, dass sie sich diesen Herausforderungen erfolgreich gestellt haben. „Mit dem Förderpreis der Gasversorgung Süddeutschland zeichnen wir alljährlich Nachwuchskräfte aus, die in einem zukunftssicheren Umweltberuf überdurchschnittliche Leistungen erbracht haben“, betonte Angela Grether weiter. Unter dem Motto Energie für Bildung engagiert sich die GVS im sozialen, sportlichen und kulturellen Bereich. Dabei liegt der Fokus auf der Nachwuchsförderung.

GVS-Förderpreise erhalten jeweils die Landessieger in den Berufssparten Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie Ofen- und Luftheizungsbauer. Im praktischen Leistungswettbewerb messen sich jährlich Junghandwerker auf Innungs-, Kammer-, Landes- und Bundesebene mit ihrem Gesellenstück.

Das gesellschaftliche Engagement der GVS umfasst neben dem GVS Erdgas-Schüler-Cup im Bereich Radsport, den Wettbewerb Energie für Bildung zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses, den Camillo-Michele-Gloria-Preis zur Förderung junger Künstler, Leistungspreise für den Nachwuchs in der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie in der Hotellerie und Gastronomie.

 

„Make Science“ überzeugte die Jury der GVS-Initiative Energie für Bildung und erhielt die begehrte Auszeichnung. (v.l.) Dr. Christine Böckelmann, Rektorin der PH Karlsruhe, Stefan Zajonc, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Prof. Dr. Matthias Ducci und Kanzlerin Ursula Wöll bei der Preisübergabe durch GVS-Projektleiterin Angela Grether. Foto: Buttgereit

28 Jun

Wettbewerb Energie für Bildung: Projekt der PH Karlsruhe ist Sieger im Juni

Angela Grether

„Make Science“ überzeugt Jury durch geschlechterspezifische Wissensvermittlung im naturwissenschaftlichen Bereich.

Foto: Buttgereit

Mehr

Karlsruhe/Stuttgart, 28. Juni 2012. Das Konzept „Make Science“ ist Sieger des Wettbe-werbs Energie für Bildung der GasVersorgung Süddeutschland (GVS), Stuttgart. Im Rahmen des Projekts finden für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe Laborkurse als außerschulischer Lernort statt. Inhaltliche Schwerpunkte an der PH Karlsruhe sind aktuelle Themen interdisziplinärer, naturwissenschaftlicher Forschung mit chemischem Schwerpunkt, die einen hohen Alltagsbezug aufweisen und im Rahmen einer begleitenden Dissertation für die Schülerinnen und Schüler aufbereitet werden.

 „Ein Grundverständnis von naturwissenschaftlichen Abläufen ist nicht nur in der Schule hilf-reich. Es ermöglicht auch ein besseres Verständnis für die moderne Welt. Kurz: Es gehört zur zeitgemäßen Allgemeinbildung dazu.“, sagt Prof. Dr. Matthias Ducci, Initiator des Projekts. Darüber hinaus wird in der Politik und Öffentlichkeit oft auf den Mangel an Fachkräftenachwuchs hingewiesen. „Make Science“ möchte diesem Trend entgegenwirken.

Vor allem die geschlechterspezifische Wissensvermittlung im Fach Chemie fand bei der Jury großen Anklang - die geplante Evaluierung war ein weiterer Grund für die Entscheidung. „Vielleicht entwickelt und fördert das Projekt in dem ein oder anderen jungen Menschen eine Begeisterung für Naturwissenschaft und Technik, die er auch in seinen Berufsweg mitnehmen kann. Zudem agiert es vorbildlich an der Schnittstelle von Schule und Universität.“, so Angela Grether, Projektleiterin des GVS-Wettbewerbs. Das Hauptziel von „Make Science“ ist es, Jugendliche an die faszinierende Welt der Chemie auf altersgemäßer Ebene heranzuführen und in einer für sie erlebbaren Form zu vermitteln.

Los geht es nach den Pfingstferien mit dem Thema „Welt der Farbstoffe“. Der Kurs umfasst insgesamt 5 Termine. Die Teilnahme ist kostenlos. Alle Termine und weitere Infos rund um „Make Science“ gibt es unter: www.ph-karlsruhe.de

Mit dem Wettbewerb „Energie für Bildung“ möchte die GVS dazu beitragen, Projekte in die Öffentlichkeit zu rücken und zu unterstützen, bei denen das Interesse von Kindern und Jugendlichen für technisch-naturwissenschaftliche Themen nachhaltig gefördert wird. Die mit dem Preis verbundene finanzielle Unterstützung über rund 1.000 Euro ist als Mittelverwendung für Tutoren und die Bezuschussung von Sachmitteln vorgesehen.

Über das Projekt “Make Science”

An der Pädagogischen Hochschule (PH) Karlsruhe wurde bereits im Jahre 2011 mit der Entwicklung des Projekts „Make Science!“ begonnen. Das Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe. Im Rahmen des Projekts finden ab Juni 2012 Laborkurse an der PH Karlsruhe als außerschulischer Lernort statt. Inhaltlicher Schwerpunkt sind aktuelle Themen interdisziplinärer, naturwissenschaftlicher Forschung mit chemischem Schwerpunkt, die einen hohen Alltagsbezug aufweisen und im Rahmen einer begleitenden Dissertation für die Schülerinnen und Schüler aufbereitet und im Hinblick auf ihre Interessen fördernde Wirkung evaluiert werden. Beispielhaft seien an dieser Stelle die Themen „Lignin – ein Biokunststoff“, „Eine bärchenstarke Reduktion – Die reduktive Spaltung von Azofarbstoffen“, „Ästhetik und Chemie: Strukturbildende Prozesse“ und „Magic Colours – Die Chemie der Zaubermaler“ genannt.

Das Hauptziel des Projekts „Make Science!“ ist es, Jugendliche an ausgewählten Themen vertiefende Einblicke in die faszinierende Welt der Chemie zu ermöglichen und in einer für sie erlebbaren Form zu vermitteln. Hiermit soll bei ihnen Interesse und Begeisterung für naturwissenschaftlich-technische Fragestellungen und Lösungen geweckt werden, auch im Hinblick auf ihre spätere Berufsorientierung. Somit wird einem wesentlichen Ergebnis zahlreicher Studien Rechnung getragen, die eine zunehmende Unbeliebtheit dieser Schulfächer feststellen.

Das Selbstkonzept der Begabung ist eine wichtige Vermittlungsvariable im Lernprozess. Mädchen haben z. B. schon vor ihrer ersten Chemiestunde ein deutlich geringeres Selbstvertrauen in ihre Fähigkeiten als Jungen. Darüber hinaus gibt es in zahlreichen Studien viele empirische Hinweise auf generelle Interessendifferenzen zwischen Mädchen und Jungen im Hinblick auf unterschiedliche Schulfächer. Aus diesen Gründen ist geplant, die Maßnahmen abwechselnd nur für Mädchen und nur für Jungen mit der entsprechenden inhaltlichen und methodischen Ausrichtung an den geschlechtsspezifischen Interessenlagen anzubieten.

Die Kurse folgen dem Prinzip des forschenden Lernens, in dem das selbständige Planen und Durchführen von Experimenten zur Untersuchung einer gegebenen Fragestellung im Mittelpunkt stehen. Dem selbstständigen Experimentieren kommen dabei ganz unterschiedliche bedeutsame Funktionen zu. Zum einen besitzt das Experiment als Teil des Erkenntnisprozesses eine methodische Schlüsselrolle; zum anderen ist es ein zentrales Element zur Motivation von Schülern und damit zur Förderung von Lernprozessen, wenn es in einen Kontext eingebunden ist, der Bezüge zum Alltag und zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler erkennen lässt. Eine derartige Vorgehensweise ist im Chemieunterricht aufgrund der von vollen Lehrplänen und mitunter großen Lerngruppen sowie mangelnder Ausstattung mitbe-stimmten Schulwirklichkeit nur unter schwierigen Rahmenbedingungen realisierbar. Die Konsequenz ist häufig ein theorielastiger Unterricht, in dem „Kreidechemie“ dominiert. Das Projekt „Make Science!“ stellt für die Schulen quasi einen außerschulischen Partner dar, der interessierten Schülerinnen und Schülern eine vertiefte experimentelle Auseinandersetzung mit schulisch relevanten Themen ermöglicht.

Über den Wettbewerb „Energie für Bildung“

Die GasVersorgung Süddeutschland führt den Wettbewerb Energie für Bildung im dritten Jahr durch. Mitmachen können alle öffentlichen und gemeinnützigen Einrichtungen aus Baden-Württemberg, die Projekte planen oder durchführen, bei denen das Interesse von Kindern und Jugendlichen für Naturwissenschaft und Technik gefördert wird. Die monatlichen Sieger werden mit bis zu 1.000 Euro ausgezeichnet. Ab sofort können sich Projekte für das erste Halbjahr 2013 bewerben. In diesem Jahr wurden bereits das Projekt „Strahlende Licht-objekte“ des Kinder- und Jugendtreffs Münster in Stuttgart, die Thermographie-AG des Salier-Gymnasiums Waiblingen, die Begabtenförderung im Schülerlabor Mathematik am Karlsruher Institut für Technologie, das Lernlabor ExploHeidelberg und die „Lernwerkstatt Naturwissenschaft“ des Vereins Kooperation Fachschule Jugendhilfe am Hochrein e.V. ausgezeichnet.

Der Wettbewerb ist Teil des gesellschaftlichen Engagements der GVS im Bereich der Nachwuchsförderung. Hintergrund sind der zunehmende Fachkräftemangel in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen und die sinkenden Studierendenzahlen in diesen Fächern. Eine Ursache dafür ist fehlendes Interesse an diesen Themen. Dem möchte die GasVersorgung Süddeutschland mit ihrem Engagement entgegenwirken. Die im Rahmen des Wettbewerbs prämierten Projekte haben deshalb auch eine Vorbildfunktion.

Die Jury besteht aus Dr. Ute Hänsler, Wissenschaftsjournalistin, Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Ulrich Köngeter, Geschäftsführer Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH, sowie Dott. Scipione Chialà, Sprecher der GVS-Geschäftsführung, und Brigitte Weiß, stellv. GVS-Betriebsratsvorsitzende

a
Back to Top