Presse

Spendenübergabe an Herzenssache-Botschafterin Christina Benz. Die beiden GVS-Geschäftsführer Helmut Oehler (Mitte) und Dott. Scipione Chialà (rechts) überbringen 7.500 Euro für benachteiligte Kinder.

11 Feb

Spendenübergabe an SWR-Kinderhilfsaktion Herzenssache e. V.

Angela Grether

7.500 Euro für benachteiligte Kinder! „Herzenssache e. V. und GVS sagen Danke“, betonen die beiden GVS-Geschäftsführer Dott. Scipione Chialà und Helmut Oehler sowie Herzenssache-Botschafterin Christina Benz bei der Übergabe.

Mehr

300 Kalender verkaufte die GVS zugunsten der SWR-Kinderhilfsaktion und bedankt sich damit auch bei allen Kalenderfreunden. Bisher war der Kalender Kunden und Geschäftspartnern vorbehalten. 2013 wurde erstmalig eine limitierte Auflage verkauft und der Betrag komplett gespendet.

„Wir setzen uns seit Langem für die Nachwuchsförderung in den verschiedensten Bereichen ein. Nun freuen wir uns, im Verein Herzenssache e. V. den passenden Partner für ein weiteres wichtiges Engagement gewonnen zu haben“, so die beiden GVS-Geschäftsführer. Und die Zusammenarbeit wird weiter intensiviert. Kinder von Herzenssache e. V. gestalten ein Monatsblatt für den Kalender 2014.

Mit seinen traumhaft anmutenden Bildern und den liebevoll gestalteten Monatsblättern passt der GVS-Kalender hervorragend zu Herzenssache. Kinderzeichnungen werden von Maike Tersch und Sahar Aharoni zu einzigartigen Kunstwerken veredelt.

Herzenssache, die Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank, die im Jahre 2000 gegründet wurde, hilft kranken und behinderten Kindern, fördert die Chancen auf Bildung sowie die gesunde Entwicklung und freie Entfaltung von Kinder aus armen Familien. Darüber hinaus leistet Herzenssache e. V. Hilfestellung bei emotionaler Vernachlässigung und Gewalterfahrung.

Die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) gehört zu den großen Erdgas-Gesellschaften in Deutschland. 2012 lagen der Gasabsatz bei 50,7 Milliarden Kilowattstunden und der Umsatz bei über 1,4 Milliarden Euro. Seit 1961 ist sie Partner von Stadtwerken und Industrie im In- und Ausland. Neben dem Vertrieb und Handel von Erdgas und Bio-Erdgas bietet das Stuttgarter Unternehmen vielfältige Dienstleistungen an, darunter zum Beispiel ein Portfolio- und ein Bilanzkreismanagement sowie Services in den Bereichen Marketing, PR und Social Media. Im Unternehmen arbeiten 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alleiniger Gesellschafter ist die EnBW Eni Verwaltungsgesellschaft mbH.

 

04 Feb

GasVersorgung Süddeutschland festigt Position deutschlandweit

Angela Grether

Erstes Wirtschaftsjahr als reine Vertriebsgesellschaft erfolgreich abgeschlossen / flexible Produkte und umfassende Dienstleistungen

Mehr

Die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) behauptete sich in ihrem ersten Wirtschaftsjahr als reine Erdgasvertriebs- und Handelsgesellschaft: Das Stuttgarter Unternehmen erwirtschaftete im Jahr 2012 einen Umsatz von 1,437 Milliarden Euro gegenüber 1,324 Milliarden Euro in 2011. Beim Gasverkauf legte das Unternehmen 2012 mit 50,7 Milliarden Kilowattstunden erneut zu. Mit einem breiten Portfolio aus flexiblen Produkten und umfassenden Dienstleistungen, wie z.B. Portfoliomanagement, Rechnungsbilanzkreispoolingoder Vertragscontrolling, konnten ehemalige Kunden zurückgewonnen und neue überzeugt werden. Dabei weitete der baden-württembergische Marktführer kontinuierlich seinen Aktionsradius aus und ist mittlerweile deutschlandweit sowie in Österreich, Liechtenstein und der Schweiz erfolgreich aktiv. Auch die Kundenanzahl bei Stadtwerken, regionalen Gasversorgern und Industriebetrieben stieg weiter. Die GVS festigt damit ihre Position unter den großen Gasgesellschaften in Deutschland weiter.

„Wir haben unsere Unternehmensstrategie neu justiert und noch mehr auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet. Der Abschluss 2012 zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Dott. Scipione Chialà, Sprecher der GVS-Geschäftsführung.

Seit 1. Juli 2011 ist die GVS eine reine Erdgashandels- und Vertriebsgesellschaft, die sich ausschließlich auf Handel und Vertrieb von Erdgas und Bio-Erdgas konzentriert. Den Netzbetrieb hatte die GVS an das unabhängige Schwesterunternehmen terranets bw abgegeben, um die Anforderungen der 3. EU-Binnenmarktrichtlinie zu erfüllen.
Neben modernen Produkten bietet die GVS vielfältige gaswirtschaftliche Dienstleistungen mit hohem Mehrwert und individuellen, maßgeschneiderten Service. Im Unternehmen arbeiten 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alleiniger Gesellschafter ist die EnBW Eni Verwaltungsgesellschaft mbH.

Die Teilnehmerinnen des Schülerinnenclubs "Wolke 7" nehmen ihre Zertifikate entgegen und freuen sich über die Auszeichnung. Mit dabei v.l.n.r. Svea Proft, Mentorin Schülerinnen-Club Physik und Astronomie „Wolke 7“,  Dr. Janine Fohlmeister, Projektleiterin Schülerinnen-Club Physik und Astronomie „Wolke 7“, Lina Girdziute M. A., Projektkoordinatorin, und Angela Grether von der GasVersorgung Süddeutschland.

17 Jan

Wettbewerb Energie für Bildung: Mehr Mädchen in die Physik!

Angela Grether

Auszeichnung für den Schülerinnen-Club Physik und Astronomie „Wolke 7“ der Universität Heidelberg. Die Physik ist weiblich – besonders im Schülerinnen-Club Physik und Astronomie „Wolke 7“ der Universität Heidelberg. Dort experimentieren Mädchen und treffen Wis-senschaftlerinnen zum Gespräch. „Ein auszeichnungswürdiges Projekt, das neue Vorbilder schafft“, findet die Jury des GVS-Wettbewerbs Energie für Bildung.

Mehr

Heidelberg/Stuttgart, 17. Januar 2013. Der Schülerinnen-Club Physik und Astronomie „Wolke 7“ erhält einen Preis im Wettbewerb Energie für Bildung der GasVersorgung Süd-deutschland (GVS). In diesem Projekt des Gleichstellungsbüros der Universität Heidelberg kommen Mädchen im Alter von elf bis dreizehn Jahren wöchentlich zusammen, um sich mit Themen rund um Physik und Astronomie, wie Luft und Wasser, Fontänen und Geysire, Eis und Kälte sowie Regenbogen und Farbspiele zu beschäftigen. „Mädchen im Teenie-Alter wollen einer Gruppe angehören und tauschen sich gerne aus – und warum nicht über Physik und Astronomie?“ erläutert die Projektleiterin Dr. Janine Fohlmeister vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg. „Wenn sie unter sich sind, trauen sie sich auch in den Naturwissenschaften aktiv zu sein und selbstständig Experimente zu gestalten. In ihrem persönlichen Umfeld haben Mädchen oft sehr wenig Kontakt mit naturwissenschaftlich interessierten Frauen und erleben Physik immer noch als mädchenuntypisch.“
Die Mädchen entwickeln bei eigenen Experimenten ein neues Verständnis von den Wissen-schaften: Sie gestalten selbstständig Versuche und testen Gesetzmäßigkeiten. Besuche in den verschiedenen physikalischen Instituten der Universität ermöglichen den Schülerinnen, Wissenschaftlern über die Schulter zu schauen und Einblicke in die aktuelle Forschung zu erhalten. „Besonders unsere Clubtreffen mit Physikerinnen kommen sehr gut an und geben den Schülerinnen neue Perspektiven und Vorbilder“, sagt Projektkoordinatorin Lina Girdziute vom Gleichstellungsbüro der Universität Heidelberg. „Wir wollen das „weibliche Interesse“ an Physik wecken, da es gerade in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik sehr wenige Studentinnen gibt.“

Das Konzept, Schülerinnen im Rahmen eines Mädchen-Clubs an Naturwissenschaften heranzuführen, gefiel der Jury des Wettbewerbs Energie für Bildung besonders. „Persönliche Begegnungen mit Wissenschaftlerinnen bauen zudem Barrieren ab, die auch ein Grund für den Frauen- und Fachkräftemangel in Technik und Naturwissenschaft sind“, begründet die Projektleiterin der GVS-Ausschreibung Angela Grether die Wahl. „Projekte wie „Wolke 7“ leisten einen wertvollen Beitrag, um auch in dem zukunftsweisenden Bereich der Energie-versorgung einem Mangel an Fachkräften entgegen zu wirken. Für uns als Energieunter-nehmen ist es ein großer Gewinn, wenn immer mehr Mädchen und Frauen den Zugang zu technischen Fragen finden“, sagt Ellen Frings, Leiterin Unternehmenskommunikation der Stadtwerke Heidelberg GmbH, die den Wettbewerb Energie für Bildung mit Interesse verfolgt.

Der Wettbewerb Energie für Bildung fördert den naturwissenschaftlich-technischen Nach-wuchs, indem jährlich zwölf vorbildliche Projekte, Initiativen oder Ideen, die Kinder und Ju-gendliche an Naturwissenschaft und Technik heranführen, unterstützt werden. Die Aus-zeichnung wird monatlich vergeben und ist mit Personal- und/oder Sachleistungen im Wert von bis zu 1.000 Euro für das jeweilige Projekt verbunden.

Der Schülerinnen-Club Physik und Astronomie “Wolke 7” investiert den Preis in ihren Raum für die regelmäßigen Treffen und möchte Sitzgelegenheiten, Experimentiermaterialien, einen Laptop und einen Beamer anschaffen.

Über den Schülerinnen-Club Physik und Astronomie “Wolke 7“ der Universität Heidelberg

Das Gleichstellungsbüro der Universität Heidelberg und die Junge Universität Heidelberg haben 2010 den Schülerinnen-Club Physik und Astronomie „Wolke 7“ ins Leben gerufen. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Physik und Astronomie und dem Hölderlin-Gymnasium in Heidelberg. Einmal in der Woche beschäftigen sich Mädchen im Alter von elf bis dreizehn Jahren unter Anleitung von Dr. Janine Fohlmeister und Svea Proft vom Zentrum für Astronomie in einem außerschulischen Rahmen mit Physik und Astronomie. Das Projekt will diesen Bereich für Mädchen und junge Frauen öffnen und so den Anteil von Studentinnen und Wissenschaftlerinnen langfristig erhöhen.

Über den Wettbewerb Energie für Bildung

Der Wettbewerb Energie für Bildung, der 2013 im vierten Jahr durchgeführt wird, ist Teil des vielfältigen gesellschaftlichen Engagements der GVS in der Nachwuchsförderung in Baden-Württemberg. Hintergrund sind der zunehmende Fachkräftemangel in naturwissenschaftli-chen und technischen Berufen und die sinkenden Studierendenzahlen in diesen Fächern. Die GVS möchte mit dem Wettbewerb das Interesse an diesem Bereich wecken. Die Schirmherrschaft hat das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg übernommen. Neben der allgemeinen Förderung der MINT-Fächer legt der Wettbewerb großen Wert auf die Unterstützung von Mädchen und Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Die hier prämierten Projekte haben deshalb auch eine Vorbildfunktion. Eine fachkundige Jury mit Dr. Ute Hänsler, Wissenschaftsjournalistin, Ulrich Köngeter, Geschäftsführer Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH, Prof. Dr. Detlef Löhe, Vizepräsident für Forschung und Informatik des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) sowie von der GVS Dott. Scipione Chialà, Sprecher der Geschäftsführung, und Tanja Neff, Betriebsratsvorsitzende, kommt halbjährlich zusammen und wählt die Projekte aus.

Am Wettbewerb teilnehmen können alle öffentlichen und gemeinnützigen Einrichtungen aus Baden-Württemberg, die innovative pädagogische Kinder- und Jugendprojekte im Bereich Naturwissenschaft und Technik planen oder durchführen.

Projektbüro

GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Projektbüro Energie für Bildung
Schulze-Delitzsch-Straße 7
70565 Stuttgart
Fax: 0711 7812-1480
 

13 Dez

Erdgas hochflexibel und zum attraktiven Preis

Angela Grether

GasVersorgung Süddeutschland präsentiert neue Produkte auf der E-world 2013

Mehr
Die GasVersorgung Süddeutschland (GVS)

präsentiert auf der E-world in Halle 2/Stand 214 ihre umfangreiche Produktpalette und Services – von standardmäßigen und flexiblen Erdgasprodukten bis hin zu Bio-Erdgas.

Ganz neu im Portfolio: ein spezielles Angebot für die Jahre 2013 – 2015. Stadtwerke und Industriekunden haben die Möglichkeit, Gas hochflexibel und zu besonders attraktiven Konditionen einzukaufen.

Ein weiterer Messeschwerpunkt sind die gaswirtschaftlichen Services. Zum Beispiel das Rechnungsbilanzkreis-Pooling. Beim GVS-BIKpool übernimmt die GVS für Stadtwerke und Industrieunternehmen mit eigenem Bilanzkreis kostenfrei u.a. die Abrechnung, das Datenclearing und die Führung des Rechnungsbilanzkreises gegenüber dem Marktgebietsverantwortlichen. Die Partner profitieren von der Poolgröße der GVS, bleiben dabei aber unabhängig.

Die GVS auf der E-world 2013:
Halle 2/Stand 214.
 

13 Dez

„Naturwissenschaft und Technik ist spannend“

Angela Grether

Nachwuchswettbewerb Energie für Bildung fördert vorbildliche Projekte

Mehr
Die Sieger des GVS-Wettbewerbs Energie für Bildung stehen für das 1. Halbjahr 2013 fest. Herzliche Glückwünsche an die Gewinner-Projekte

Januar:
Schülerinnen-Club der Astronomie und Physik „Wolke 7“

Universität Heidelberg – Gleichstellungsbüro

Februar:
Projekt „Windenergie im Brettacher Wald“

Eduard-Mörike-Gymnasiums, Neuenstadt, und DLR-Schülerlabors, Lampoldshausen

März:
Smartphone Mechanics
PH Schwäbisch Gmünd

April:
Projekt „Mini-Ökomobil“
Kindergarten Hausen am Andelsbach, Krauchenwies
 
Mai:
„Projekt 120 km/h“
Buchenbergschule, Ellwangen

Juni:
Projekt „ Bachschulzimmer“
Naturschule Konstanz e.V.

Über den Wettbewerb „Energie für Bildung“

Die GasVersorgung Süddeutschland führt den Wettbewerb Energie für Bildung im vierten Jahr durch. Mitmachen können alle öffentlichen und gemeinnützigen Einrichtungen aus Baden-Württemberg, die Projekte planen oder durchführen, bei denen das Interesse von Kindern und Jugendlichen für Naturwissenschaft und Technik gefördert wird. Die monatlichen Sieger werden mit bis zu 1.000 Euro ausgezeichnet. Ab sofort können sich Projekte für das zweite Halbjahr 2013 bewerben.

Der Wettbewerb ist Teil des gesellschaftlichen Engagements der GVS im Bereich der Nachwuchsförderung. Hintergrund sind der zunehmende Fachkräftemangel in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen und die sinkenden Studierendenzahlen in diesen Fächern. Eine Ursache dafür ist fehlendes Interesse an diesen Themen. Dem möchte die GasVersorgung Süddeutschland mit ihrem Engagement entgegenwirken. Die im Rahmen des Wettbewerbs prämierten Projekte haben deshalb auch eine Vorbildfunktion.

Die Jury besteht aus Dr. Ute Hänsler, Wissenschaftsjournalistin, Prof. Dr. Detlef Löhe, Vizepräsident des KIT, Ulrich Köngeter, Geschäftsführer Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH, Dott. Scipione Chialà, Sprecher der GVS-Geschäftsführung, und Tanja Neff, GVS-Betriebsratsvorsitzende.

Projektbüro
GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Projektbüro Energie für Bildung
Schulze-Delitzsch-Straße 7
70565 Stuttgart
Tel.: 030 700186-870
Fax: 0711 7812-1480
 

a
Back to Top