Presse

René Lechner von der GVS übergibt die Urkunde an Yomettin Soybaba, 1.Vorsitzende des Trägervereins FabLab-Bayreuth e.V. Mit dem Preisgeld soll die Grundausstattung des HighTech-Labors optimiert werden. Foto: Neubauer

26 Sep

HighTech-Werkstatt für Tüftler - Auszeichnung für das Fabrication Laboratory „IFLLAB“

Angela Grether

Deutschland war stets nicht nur ein Land der Dichter und Denker, sondern auch eine Nation erfolgreicher Erfinder. Die brauchen heutzutage zur Herstellung von Prototy-pen ihrer Ideen Unterstützung von HighTech-Geräten. Das kann sich ein einzelner Tüftler oder eine Schule zumeist nicht leisten. Genau hier setzt das Fabrication Laboratory „IFLLAB“ an. Es bietet technisch interessierten Menschen die Geräte und Maschinen zum Umsetzen ihrer Idee. Das Angebot ist altersübergreifend, vom Schüler bis zum „Best Ager“. Dafür wurde das Projekt nun mit einer Auszeichnung beim Wettbewerb Energie für Bildung bedacht, der von der GasVersorgung Süddeutschland (GVS), Stuttgart, ausgelobt wird.Foto: Neubauer

Mehr

Bayreuth/Stuttgart, 26. September 2014. Bei aller Bedeutung der Theorie haben Technik und Naturwissenschaften auch eine praktische Ebene. Wer Zusammenhänge verstehen oder sogar eine eigene Idee umsetzen möchte, muss die Chance haben, zu testen und zu probieren. Das ist gerade auf dem Gebiet der MINT-Fächer leichter gesagt als getan, denn die Prozesse des Umsetzens verlangen zumeist Geräte und Hilfsmittel, zu denen man oft gar keinen Zugang hat.

„Wir wollten hier in Bayreuth einen Ort einrichten, der die Aspekte Labor und Werkstatt miteinander verknüpft und allen Interessierten offen steht“, berichtet der 1. Vorsitzende des Trägervereins FabLab-Bayreuth e.V., Yomettin Soybaba. Das Fabrication Laboratory ist mit zahlreichen HighTech- und Standardmaschinen, Werkzeugen sowie Geräten der Informations- und Kommunikationstechnologien ausgestattet. So können die Nutzer der Einrichtung am Computer Modelle entwickeln und daraus anschließend mit Hilfe digitaler Fabrikationsmaschinen (3D-Drucker, Lasercutter, Schneidplotter usw.) Gegenstände fertigen.

Ein Ort zum Ausprobieren und Selbermachen

„Bei uns können zielgerichtete Erfinder ausprobieren, ob ihr Ansatz trägt und wo noch nachgebessert werden muss. Gleichzeitig bieten wir jungen Menschen die Möglichkeit zum freien Lernen und Entdecken“, bringt Yomettin Soybaba den Ansatz des Bayreuther Fabrication Laboratory auf den Punkt. „Wir lassen also nicht nur rational durchdachte, streng zielgerichtete Projekte zu, sondern bieten ebenso Freiräume für eine intuitiv-spielerische Beschäftigung mit Ideen. Das wird gerade auch von jüngeren Menschen sehr gern genutzt. Wo sonst kann man mit HighTech-Geräten und industriellen Produktionsverfahren Versuche machen und Ideen realisieren, ohne dafür tief in die Tasche greifen zu müssen?“

Nutzer dieser originellen Labor-Werkstatt sind nicht nur Profi-Tüftler, sondern auch schulische Gruppen. Damit dient die Bayreuther Einrichtung der Nachwuchsförderung in den MINT-Fächern sowie der beruflichen Orientierung. Immer wieder gelingt es dabei auch, gerade Mädchen an technische Themen und Berufe heranzuführen. Dem diente beispielsweise die Veranstaltung „Mädchen und Technik“ im Rahmen der Herbstuni Bayreuth 2013. Dabei konnten Mädchen und junge Frauen im Alter von 14 bis 19 Jahren Versuche mit 3D-Druckern und Schneidplottern machen. In eine ähnliche Richtung gehen die Produktentwicklungsseminare des IFLLAB in Kooperation mit Fränkischen Schulen. Hinzu kommen Ferienangebote für Kinder und Jugendliche und ein „Repair-Café“.  

Von der Idee zur Wirklichkeit

„Mit unserem Wettbewerb Energie für Bildung wollen wir die Beschäftigung mit Technik und Naturwissenschaften fördern. Das IFLLAB passt da ganz genau hinein“, unterstreicht die Projektleiterin der GVS-Ausschreibung Angela Grether. „Was uns dabei besonders gefällt, ist der altersübergreifende Ansatz. Die hohe Zahl jugendlicher Nutzer dieses informellen außerschulischen Lernorts zeigt, dass gut ausgestattete Versuchsräume gern angenommen werden. Die kreative Umsetzung des Grundsatzes Learning by Doing durch den Trägerverein hat die Jury sehr beeindruckt.“

Von der Idee des IFLLAB überzeugt ist auch Jürgen Bayer, Geschäftsführer der BEW Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs-GmbH. „Ich finde das IFFLAB klasse. Auch deshalb, weil Ausbildung und Nachwuchsförderung bei uns einen hohen Stellenwert genießen. Vielleicht üben im IFFLAB ja schon heute junge Frauen und Männer, die künftig ihr dort erlerntes Wissen bei den Stadtwerken Bayreuth einsetzen.“

Das IFLLAB wurde 2013 ins Leben gerufen. Das mit der Auszeichnung der GasVersorgung Süddeutschland verbundene Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro soll vor allem dazu genutzt werden, die Grundausstattung des HighTech-Labors mit Werkzeugen zu optimieren.

Energie für Bildung:
Ein Wettbewerb trägt Früchte

Die Initiative Energie für Bildung ist ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Engagements der GVS und zielt auf die Nachwuchsförderung. Hintergrund sind der zunehmende Fachkräftemangel in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen sowie die sinkenden Studierendenzahlen in diesen Fächern.

Mit dem Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Andreas Stoch, Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, möchte die GVS das Interesse an diesem Themenfeld wecken und verstärken. Neben der allgemeinen Förderung der MINT-Fächer geht es um die Unterstützung von Mädchen und Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Die prämierten Projekte haben damit auch eine Vorbildfunktion. Eine fachkundige Jury kommt jährlich zusammen und wählt die Preisträger aus.

Energie für Bildung wird in Baden-Württemberg bereits seit 2010 durchgeführt. Mit der Ausschreibung für 2014 wurden dann erstmals auch Projekte aus vier weiteren Bundesländern zur Teilnahme eingeladen: aus Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Teilnehmen können öffentliche und gemeinnützige Einrichtungen, die innovative pädagogische Kinder- und Jugendprojekte im Bereich Naturwissenschaft und Technik planen oder durchführen.

In diesem Jahr wurden bereits folgende Projekte ausgezeichnet:

Januar: „Sferics – Stimme der Blitze“ des Otto-Hahn-Gymnasiums, Landau

Februar: „Science Camp“ der Universität Ulm

März: „Insektenhotel“ des Kindergartens St. Johannes, Bamberg

April: Schülerlabor „Advanced Materials“ der Universität des Saarlandes

Mai: „Energieküche/Energy Food“ der Wilhelm-Leuschner-Schule, Niesetal

Juni: „MINTbegeistert!“ des Gymnasiums Berchtesgaden

Juli: „Wunderfitze im Krankenhaus“, Teningen

Kontakt:
GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Projektbüro Energie für Bildung
Schulze-Delitzsch-Straße 7
70565 Stuttgart
Fax: 0711 7812-1480

Die GVS auf einen Blick

Die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) mit Sitz in Stuttgart gehört zu den großen deutschen Erdgasgesellschaften. Seit 1961 sind wir Partner von Stadtwerken und Industrieunternehmen im In- und Ausland. Unser Erdgas-Absatz lag 2013 bei 55,6 Milliarden Kilowattstunden und der Umsatz bei 1,58 Milliarden Euro.
Neben Vertrieb und Handel von Erdgas und Bio-Erdgas bieten wir unseren Marktpartnern vielfältige energie-nahe Dienstleistungen. Hierzu gehören ein Portfolio- und Bilanzkreismanagement sowie professionelle Services in den Bereichen Marketing, PR und Social Media.
Das gesellschaftliche Engagement der GasVersorgung Süddeutschland fördert ganz gezielt den Nachwuchs und beschränkt sich nicht auf den Wettbewerb Energie für Bildung. Es umfasst auch den GVS Erdgas-Schüler-Cup im Radsport und den Camillo-Michele-Gloria-Preis zur Förderung junger Künstler. Hinzu kommen Leistungspreise für den Nachwuchs in der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie in der Hotellerie und Gastronomie. Zudem ist die GVS seit 2009 Hauptsponsor des renommierten Science Center experimenta in Heilbronn und unterstützt die SWR-Kinderhilfsaktion Herzenssache e. V. 

Medienkontakt

Angela Grether
GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Medienreferentin
Tel.: 0711 7812-1322
Fax: 0711 7812-1480
E-Mail: a.grether@gvs-erdgas.de
 

GVS Temperaturbindung mit zusätzlicher Flexibilität.

15 Sep

GVS Temperaturbindung: Jetzt auch mit zusätzlicher Flexibilität

Angela Grether

Erdgasmengen unabhängig vom Wetter beziehen, abbauen oder behalten – die GVS Temperaturbindung macht es möglich. Felix Zimmermann, Fachgebietsleiter Portfolio- & Risikomanagement, erklärt wie es geht.

Mehr

„Wir wissen, wie unberechenbar das Wetter ist und wie unvorhergesehene extreme Kälteeinbrüche unsere Kunden treffen können. Deswegen haben wir uns eine optimale Lösung einfallen lassen – die GVS Temperaturbindung“, erzählt Felix Zimmermann. „Unter Berücksichtigung der Wetterlage stellen wir für Sie die benötigte Erdgasmenge für den Folgetag immer exakt zur Verfügung. Hierzu berechnen wir bereits vor Lieferbeginn anhand Ihres historischen Lastprofis eine komplett individuelle Sigmoidfunktion, die zu bedarfsgenauen täglichen Liefermengen führt.“

Der Vorteil: In diesem Modell bekommt der Kunde tatsächlich nur die Menge, die er temperaturbedingt braucht. Die GVS Temperaturbindung bietet eine hohe Planungssicherheit. Sie ermöglicht, Erdgasmengen flexibel und günstig zu beziehen sowie Restmengen komfortabel abzubauen. Und gleichzeitig beim Preis immer den Durchblick zu behalten.

Noch Fragen? Vereinbaren Sie einen Termin mit uns! 0711 7812 - 1400

Die neue GVS-Geschäftsführung: Helmut Oehler (Sprecher) und Fabian Spalthoff.

01 Sep

Die neue GVS-Spitze - Helmut Oehler und Fabian Spalthoff

Angela Grether

Seit August ist die EnBW alleiniger Gesellschafter der GVS. Geleitet wird das Unternehmen von Helmut Oehler als Sprecher der Geschäftsführung und von Fabian Spalthoff.

Mehr

Die Gesellschafterstruktur der GVS hat sich verändert. Was sich hiermit für Sie ändert? Nichts! „Wie auch in den vergangenen 50 Jahren arbeitet die GVS weiterhin als eigenständiges Unternehmen“, erklären Helmut Oehler und Fabian Spalthoff. „Die Ansprechpartner für die Kunden bleiben die gleichen.“ Auch weiterhin wird die GVS ihre Produkte und Dienstleistungen gemeinsam mit Ihnen und eng am Markt weiterentwickeln. „Unter unserem Motto ,Ihre Energie. Unsere Leidenschaft‘ freuen wir uns auf eine weiterhin gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit“, so die beiden GVS-Geschäftsführer.
 
Helmut Oehler wurde am 6. August zum Sprecher der GVS-Geschäftsführung berufen. Bereits seit dem 1. Februar 2010 war er Mitglied der Geschäftsführung. Davor verantwortete er bei der GVS als Bereichsleiter Vertrieb den Gasabsatz in Baden-Württemberg sowie den weiteren Ausbau des In- und Auslandsgeschäfts bei Stadtwerken, regionalen Gasversorgern und Industriebetrieben.
 
Fabian Spalthoff ist nach dem Gesellschafterwechsel Mitglied der GVS-Geschäftsführung. Er verantwortet die Bereiche Finanzen, Controlling, Personal, Recht, Einkauf und IT. Weiterhin ist er kaufmännischer Leiter Handel der EnBW. Davor war er bei der EnBW Trading GmbH tätig und stieg dort nach mehreren leitenden Positionen bis zum Geschäftsführer Risk & Finance auf.

 

Marktorientierte Gasbeschaffung in Rastatt. Dazu kooperieren die star.Energiewerke mit der GasVersorgung Süddeutschland beim Portfoliomanagement. Das umfassende Dienstleistungspaket vereinbarten (v.l.n.r.) die beiden GVS-Geschäftsführer Helmut Oehler und Dott. Mauro Rinaudo mit star.Energiewerke-Chef Olaf Kaspryk. Bild frei zur Veröffentlichung Foto: Balasch

24 Jul

Strategische Kooperation mit der GasVersorgung Süddeutschland beim Portfoliomanagement

Angela Grether

star.Energiewerke setzen auf marktorientierte Gasbeschaffung

Mehr

Die star.Energiewerke professionalisieren ihre Gasbeschaffung weiter. Sie setzen dabei mit der GasVersorgung Süddeutschland (GVS), Stuttgart, auf einen bewährten Partner mit viel Know-how. Vereinbart wurde ein ganzes Dienstleistungspaket zum Portfoliomanagement mit dem langjährigen Gaslieferanten. Das ermöglicht den star.Energiewerken den Zugang zu den Großhandelsmärkten, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und  unterstützt sämtliche strategischen Entscheidungsprozesse. Mit dem modernen und transparenten Modell der Beschaffung sind die star.Energiewerke völlig flexibel und können kurzfristig auf neue Herausforderungen im Energiemarkt reagieren.

„Für uns stellten sich vorab mehrere Fragen: Wie kann das Beschaffungsmanagement der star.Energiewerke kurzfristig angepasst werden? Wie lassen sich Marktchancen nutzen und das Risiko minimieren? Und wie transparent sind Erlöse und Kosten? Komplexe Produkte  - auch von mehreren Lieferanten - sinnvoll und effizient einzusetzen war dabei das erklärte Ziel“,  betont Geschäftsführer Olaf Kaspryk bei der Vertragsunterzeichnung mit der GVS. 

Dott. Mauro Rinaudo, Sprecher der GVS-Geschäftsführung: „Wir freuen uns sehr auf die weitere Kooperation über die reine Gaslieferung hinaus. Für die GVS als Erdgasvertriebs- und -handelsgesellschaft wird die Sparte Dienstleistungen immer wichtiger und wir sehen es als zukunftsträchtiges Geschäftsfeld. Mit unserer Portfoliomanagement-Dienstleistung, die sich aus  modularen Dienstleistungspaketen zusammensetzt, unterstützen wir unsere Kunden mit unserer langjährigen Erfahrung in den jeweiligen Entscheidungsprozessen und zwar individuell und maßgeschneidert.“ In einem Initialworkshop wurden bereits die Themen Kennzahlen, Beschaffungs- und Absatzplanung  sowie Strategie behandelt. Das Modul-System der Portfolio-Dienstleistung beinhaltet außerdem die Bereiche Risikomanagement, Trading, Reporting und Pricing. Derzeit erarbeiten die star.Energiewerke gemeinsam mit der GVS ihre optimierte Beschaffungsstrategie für Erdgas.

„Mit dem Kunden klären wir unter anderem ab, wie das Erdgas beschafft wird, welche Produkte vorteilhaft sind oder wie die Kundenstruktur aussieht und wie zukünftige Entwicklungen berücksichtigt werden können“, erläutert Dott. Mauro Rinaudo. „Besonders wichtig sind für uns bei den star.Energiewerken die gemeinsame Definition von Kennzahlen und das Reporting, um jederzeit einen Überblick über die Portfoliosituation zu haben - und das mit einer transparenten Darstellung von Risikopositionen, Erlösen und Kosten“, ergänzt Olaf Kaspryk

HINTERGRUND

Wie bei dem bereits seit zwei Jahren erfolgreich genutzten Portfoliomanagementmodell der star.Energiewerke im Bereich Strom, orientiert sich das Preisfindungsmodell bei der Portfoliomanagement-Dienstleistung an den Preisen der Handelsmärkte für Gas. Entsprechend dem bisherigen Gaslieferungsvertrag werden Struktur- und Prognoserisiken durch den Portfoliomanagement-Dienstleister getragen. Es besteht zudem die Möglichkeit im Rahmen der Dienstleistung bei verschiedenen Gaslieferanten Teilmengen einzukaufen.

Ansprechpartner für die Presse

star.Energiewerke
Steffen Neumeister
Abteilungsleiter Organisation und Marketing
Telefon:   +49 (7222) 773 - 210
Mobilfon: +49 162 299 4733
E-Mail:     s.neumeister@star-energiewerke.de

GasVersorgung Süddeutschland
Angela Grether
Presse, Medien
Telefon:   +49 (711) 7812 - 1322
Fax:         +49 (711) 7812 – 1480
E-Mail:     A.Grether@gvs-erdgas.de

15 Jul

Lernimpulse für junge Patienten - Auszeichnung für das Projekt „Wunderfitze im Krankenhaus“

Angela Grether

Kinder, die aufgrund einer schweren Erkrankung über längere Zeit in einem Krankenhaus sein müssen, verlieren im Laufe der Zeit an Elan. Im Vergleich zu gesunden Kindern sinken Eigenantrieb und Motivation, ihr Selbstbewusstsein nimmt ab. Mit intelligenten Stimuli kann man dem entgegenwirken. Die „Wunderfitze“-Teams begeistern die stationär untergebrachten Kinder mit einem kreativen Repertoire kleiner naturwissenschaftlicher Experimente. Die Akteure laden zum Mitmachen ein und schaffen es immer wieder bei den jungen Patienten neue Lebensfreude zu wecken. Nun wurde das in seiner Art einzigartige Projekt „Wunderfitze im Krankenhaus“ mit einer Auszeichnung beim Wettbewerb Energie für Bildung bedacht, der von der GasVersorgung Süddeutschland (GVS), Stuttgart, ausgelobt wird.

Mehr

Freiburg/Teningen/Stuttgart, 15. Juli 2014. Längere Zeit im Krankenhaus bleiben zu müssen ist frustrierend – insbesondere für Kinder. Alles, was für die Betroffenen in einem positiven Sinne die Klinikroutine unterbricht und Auftrieb gibt, ist aus ärztlicher Sicht willkommen. Die Wunderfitze zeigen, dass eine solche unterhaltsame Unterbrechung des Alltags nicht allein den Klinikclowns vorbehalten bleiben muss, die es mittlerweile in vielen Städten gibt. Denn auch Krankenhaus-Kinder sind begierig etwas dazuzulernen.

Hier setzt das Projekt „Wunderfitze“ an. Die Teams gehen in Krankenhäuser und überraschen die Kinder mit naturwissenschaftlichen (z. B. kleinen physikalischen) Experimenten – entweder zum Zuschauen oder, sofern möglich, sogar zum Mitmachen. Kinder, die das Bett hüten müssen, werden auf dem Krankenzimmer besucht, die etwas fitteren Patienten im Spielzimmer der Station zu einer kleinen Gruppe von bis zu 20 Personen zusammengefasst.

„Unser Ansatz, gemeinsam mit kranken Kindern im Krankenhaus zu experimentieren, ist deutschlandweit einzigartig“, erläutert Joachim Lerch, der 1. Vorsitzende des Fördervereins Science & Technologie e. V. aus Rust. „Inzwischen denkt man bereits in anderen Regionen Deutschlands darüber nach die Idee zu adaptieren. Das sehen wir als Bestätigung.“

Dem einladenden Krankenhaus entstünden wohlgemerkt keine Kosten, unterstreicht Joachim Lerch. „Und damit unser Besuch nicht unbedingt eine Einmalaktion bleibt, sondern vielleicht sogar eine gewisse Nachhaltigkeit hat, bieten wir dem Krankenhauspersonal vor Ort über unsere Aktionen hinaus auf Wunsch gern auch eine Schulung. Dabei vermitteln wir den Pflegekräften oder Erzieherinnen, wie unsere Tricks funktionieren und geben ihnen vielfältige weitere Anregungen für zukünftige kreative Betreuungsangebote.“

„ Technische Wunder und damit Wissensdurst und Freude am Lernen ins Krankenhaus zu bringen ist eine wunderbare Idee. Ich bin sicher, dass dies den Heilungs- und Genesungsprozess kranker Kinder beschleunigt“, sagt Prof. Dr. Ute Spiekerkötter, Direktorin der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg.

Aha-Erlebnisse und Verständnis für Zusammenhänge
„Das Projekt Wunderfitze verknüpft in bemerkenswerter Weise soziale, humanitäre Aspekte mit Bildung“, unterstreicht die Projektleiterin der GVS-Ausschreibung Angela Grether. „Den kranken Teilnehmern wird Zeit und Freude geschenkt. So können die Experimente dazu beitragen den Genesungsprozess zu unterstützen. Das hat die Jury sehr beeindruckt.“

Die „Wunderfitze“ besuchen Kinderkliniken und Klinikschulen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Das Projekt besteht seit Anfang 2013 und hat bereits vielen Hundert Kindern und Jugendlichen unterhaltsam Lernimpulse gegeben. Das mit der Auszeichnung der GasVersorgung Süddeutschland verbundene Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro wird mit dazu beitragen, die anfallenden Kosten zu decken.

„Das Projekt „Wunderfitze im Krankenhaus“ ist ein toller Weg Kindern sowohl neuen Elan und Energie wie aber auch Neugier auf naturwissenschaftliche Themen zu schenken.“, so Leonie Bank von der badenova. Der regionale Energie- und Umweltdienstleister und Partner der GVS engagiert sich seit vielen Jahren in unterschiedlichsten regionalen Projekten im Bereich Bildung. 

Energie für Bildung:
Ein Wettbewerb trägt Früchte

Die Initiative Energie für Bildung ist ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Engagements der GVS und zielt auf die Nachwuchsförderung. Hintergrund sind der zunehmende Fachkräftemangel in natur-wissenschaftlichen und technischen Berufen sowie die sinkenden Studierendenzahlen in diesen Fächern.

Mit dem Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Andreas Stoch, Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, möchte die GVS das Interesse an diesem Themenfeld wecken und verstärken. Neben der allgemeinen Förderung der MINT-Fächer geht es um die Unterstützung von Mädchen und Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Die prämierten Projekte haben damit auch eine Vorbildfunktion. Eine fachkundige Jury kommt jährlich zusammen und wählt die Preisträger aus.

Energie für Bildung wird in Baden-Württemberg bereits seit 2010 durchgeführt. Mit der Ausschreibung für 2014 wurden dann erstmals auch Projekte aus vier weiteren Bundesländern zur Teilnahme einge-laden: aus Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Teilnehmen können öffentliche und gemeinnützige Einrichtungen, die innovative pädagogische Kinder- und Jugendprojekte im Bereich Naturwissenschaft und Technik planen oder durchführen.

In diesem Jahr wurden bereits folgende Projekte ausgezeichnet:
Januar: „Sferics – Stimme der Blitze“ des Otto-Hahn-Gymnasiums,Landau
Februar: „Science Camp“ der Universität Ulm

März: "Insektenhotel“ des Kindergartens St. Johannes, Bamberg"

April: Schülerlabor „Advanced Materials“ der Universität des Saarlandes

Mai: „Energieküche/Energy Food“, Wilhelm-Leuschner-Schule Niesetal

Juni: „MINTbegeistert!“ des Gymnasiums Berchtesgaden

Kontakt:
GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Projektbüro Energie für Bildung
Schulze-Delitzsch-Straße 7
70565 Stuttgart
Fax: 0711 7812-1480

Die GVS auf einen Blick
Die GasVersorgung Süddeutschland (GVS) mit Sitz in Stuttgart gehört zu den großen deutschen Erd-gasgesellschaften. Seit 1961 sind wir Partner von Stadtwerken und Industrieunternehmen im In- und Ausland. Unser Erdgas-Absatz lag 2012 bei 50,7 Milliarden Kilowattstunden und der Umsatz bei 1,4 Milliarden Euro.
Neben Vertrieb und Handel von Erdgas und Bio-Erdgas bieten wir unseren Marktpartnern vielfältige energie-nahe Dienstleistungen. Hierzu gehören ein Portfolio- und Bilanzkreismanagement sowie pro-fessionelle Services in den Bereichen Marketing, PR und Social Media.
Das gesellschaftliche Engagement der GasVersorgung Süddeutschland fördert ganz gezielt den Nachwuchs und beschränkt sich nicht auf den Wettbewerb Energie für Bildung. Es umfasst auch den GVS Erdgas-Schüler-Cup im Radsport und den Camillo-Michele-Gloria-Preis zur Förderung junger Künstler. Hinzu kommen Leistungspreise für den Nachwuchs in der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie in der Hotellerie und Gastronomie. Zudem ist die GVS seit 2009 Hauptsponsor des re-nommierten Science Center experimenta in Heilbronn und unterstützt die SWR-Kinderhilfsaktion Herzenssache e. V.

Medienkontakt
Angela Grether
GasVersorgung Süddeutschland GmbH
Medienreferentin
Tel.: 0711 7812-1322
Fax: 0711 7812-1480
E-Mail: a.grether@gvs-erdgas.de
 

 

a
Back to Top